/me

2002-01-03 07:45:26 (UTC)

Bronchitis & Gelaber

guten morgen, welt.
mein schlaf ist noch immer nicht erholsam. und außerdem bin
ich eine peinlche person, glücklicherweise weiß das noch
niemand. ich mailte einen user an, und sagte dem user
gleich in der dritten mail, das ich ein paar mal versucht
habe, mich aus dem leben zu schleichen. wieso? ist das
ein „sieh-wie-verletzlich-ich-bin-verlaß-mich-nicht“? oder
eher ein „hey-ich-bin-cool“ ? peinlich, peinlich, peinlich.
außerdem, um noch ein wenig zu jammern, fühle ich eine
(eitrige) bronchitis nahen. das wäre dann die zweite
innerhalb eines jahres. entweder werde ich alt und mein
immunsystem reißt den arsch hoch (diesen ausdruck wollte
ich schon immer mal benutzen) oder ich rauche zuviel. oder,
die dritte möglichkeit, ich habe ein bronchialkarzinom.
unwahrscheinlich. der PSCHYREMBEL hat häßliche bilder
davon.
ich hoffe, daß es mit der klinik bald klappt, denn wenn das
noch länger dauert, habe ich mich selbst geheilt. keine
ahnung. doch ich denke, ich habe mich in einem
vorangegangenen eintrag dazu bereits geäußert.

ich kaufte gesten ein buch über HTML aus der reihe „O‘
REILLYS TASCHENBIBLIOTHEK“. es trägtb den zusatz „kurz &
gut“ und das zu recht. und die verkäuferin hat mich um ein
paar eurocent beschissen. sei’s drum, ich bin ja jetzt
göttlich und ich vergebe. *lol*
wenn ich die zeit hätte und die intelligenz und mich
dazudurchringen könnte, würde ich bestimmt einen HTML-
lehrgang besuchen. denn mit dem programmieren von homepages
läßt sich bestimmt viel geld verdienen und ich könnte zu
hause arbeiten, müßte also nicht nach draußen unter die
bösen, mich ängstigenden menschen gehen.
wie nennt man sowas? einen GEEK? bin ich GEEKish? hm. keine
ahnung was das sein sol, ich habe das bidl eines dürren,
blassen jünglings mit diocker brille und sozialphobie im
kopf. und das ist eigentlich unwichtig. es ist fast jedem
egal, was du tust solange du nach außen angepaßt
erscheinst. „die welt“ und „das leben“ sind paradoxe
zustände zwischen sein wollen und nicht sein können oder
sowas. *schlürft kaffee & kratzt sich an der stirn*
vielleicht gehe ich doch in die stadt, wir haben nämlich
kaum noch etwas zu essen.