/me

2001-12-21 19:59:33 (UTC)

erschöpfung, schatten

ich fühle mich heute zur abwechslung mal erschöpft. seit
tagen gehe ich gegen die schatten an, ja.
ich kann mich nur schlecht konzentrieren oder mich mit den
problemen anderer befassen. die große gleichgültigkeit, ich
brauche ruhe. wenn nicht so abgegriffen wäre, würde ich
sagen „... als hätte ich seit tausend jahren nicht
geschlafen“. jegliche nähe, alles was an ansprüchen bzw.
vermuteten ansprüchen an mich herangetragen wird, macht
mich aggressiv. schlimm das. trotzdem ich müde bin, finde
ich keine ruhe. meine augen sind müde, irgendwas in mir
rast und läßt mich nicht schlafen. vielleicht werde ich
mich morgen mit dem atosil ausknocken. muß ich nur
absprechen damit das größte mädchen der welt das nicht mit
einem suizidversuch verwechselt. ab du zu würde ich mich
ganz gern „normal“ fühlen. vielleicht sollte ich meine
gefährtin nach einem valium fragen, das knallt nicht so.
oder stehe ich es auch heute einfach so, ganz männlich
*greift sich in den schritt* durch? gute nacht da draußen.


musik : MARILYN MANSON, „mechanical animal“