/me

2001-12-06 12:16:07 (UTC)

Death is not Entertainment | Ekel bei Fleischverzehr

People say
"Shit happens"
And it does
To me
All the time
People say
" Things will look different in the morning"
And they do:
Worse
People say
"Life can be great"
And it is
But not for me
Goodbye

[aus dem tagebuch von *lonelysoul*]

ja, natürlich ist es sinnlos und überflüssig, so ein leben,
aber tut es wirklich immer weh? nicht jedem. ohne frage
gibt es menschen, denen es spaß bereitet, lebendig zu sein.

beim einkaufen heute ( den schmerz verleugnend hatte ich
die gestern gekauften stiefel an den füßen *g*) drückte mir
die verkäuferin am fleischstand zwei oder drei scheiben
schweinebraten in die hand auf das sie essen würde. niemals
vorher war mir durch den verzehr von schweinefleisch überl
geworden. es war ekelig, dieses kalte, tote leben im mund
zu spüren, es zu schmecken, den kontakt des leichenteiles
zur zunge zu empfinden. ich konnte es aber nicht ausspucken
und dachte mir, als ich jünger war, habe ich auch schon
dinge tun müssen, die mir nicht gefallen haben und über
diesem gedanken schaffte ich es, dieses fleisch zu essen.
ich bin ein aasfresser, esse totes gewebe. und weil ich ein
kultivierter aasfresser bin, ist das aas gewürzt.
der beweggrund dafür, das zu essen scheint mir interessant.
ich wollte oder konnte die frau nicht vor dem kopf stoßen
indem ich ihre freundlichkeit abgelehnt hätte. ich fühlte
mich, als sie mir das fleisch gab, wie ein kleines kind,
das einem erwachsenen gegenüber immer folgsam sein muß, und
ich konnte empfinden was das kind ampfunden hat : es war
ängstlich. EKELHAFT. immerhin war der gedanke da, nein zu
sagen und die gute frau zu bitten, diese scheiben zu den
anderen zu legen. den gab es früher (als kind ) nicht.


ichwürde jetzt gern in der verfassung sein, mir die arme
aufzuschneiden. den druck spüren und alles,a uch den ekel
über das tote tierfleisch, in einer roten fluit wegzuspülen.




Ad: