/me

2001-12-03 20:15:45 (UTC)

ein teil fehlt

ich sehe auf die uhr und es ist kaum zeit vergangen. so
langsam, so zäh. der wein ist lecker, keine betablocker
drin, keine pillen, kein blut, kein gar nichts. ich habe
zwei weingläser zerbrochen als ich sie spülen und
abtrocknen wollte. war vielleicht ein zeichen, bist du
abergläubisch, mein treuer leser? ein zeichen wofür? sollte
ich besser aus der flasche trinken? *g* ich bin traurig,
manchmal, das ich es nicht geschafft habe mich zu
suizidieren. es ist nicht besser geworden trotzdem ich
lebe, also atme, esse, trinke, ficke und was man so alles
macht den ganzen tag lang. es gibt sinne die verlangen
danach befriedigt zu werden, es gibt diese befriedigung und
es gibt irgendeine sehnsucht die sehr schmerzvoll ist und
die ich nicht befriedigen kann, die mich darum zermürbt.
als fehle ein teil in mir, als sei da irgendwann etwas
gewesen, das herausgerissen wurde. vielleicht ist aber auch
etwas hinzugefügt worden das seitdem die symmetrie des
Ganzen stört. (nur als weitere möglichkeit)
diese sehnsucht – kann die „Leben“ heißen? aber ich lebe
doch und trotzdem ist das sehnen vorhanden. ich bin
hingegen nicht tot ( sofern man tot „sein“ kann), also
könnte es das sein, wonach es mich verlangt. wer weiß. ich
will keine pläne entwerfen, keine phenos besorgen, keine
waffe. kann ich sowieso nicht, bin ich zu blöde. und das
ist kein versprechen.