Ziusudra

Ziusudras Erben
2023-11-21 01:21:14 (UTC)

System der Wissenschaften IV

Wenn wir also die Wissenschaften systematisieren bzw. ordnen wollen, bietet sich an, dies nach den qualitativen Strukturen zu machen welche die Natur selbst hat. Die Frage ob wie diese Strukturen in der Natur finden oder sie hineininterpretieren ( im Sinne des radikalen Konstruktivismus - wie gerne in der Psychologie gelehrt wird) verschieben wir auf einen späteren Zeitpunkt.

Wir können qualitative und quantitative Strukturen in der Natur erkennen. Zwischen Wasser und Luft ist genauso ein qualitativer Unterschied wie zwischen den verschiedenen Molekülen die mit Kohlenstoff gebildet werden. Mit jedem weiteren Atom in der Reihe (quantitative Struktur) entstehe ein neues Molekül, das zum vorherigen unterschiedliche Eigenschaften aufweist (qualitative Struktur).

Manche dieser Strukturen sind grundlegend für andere Strukturen. Es gibt übergreifende Strukturen und Mischformen. So ist z.B. Raum und Zeit eine gute Voraussetzung dass sich die materielle Welt entfalten kann und sich von eher dichteren Körpern zu weniger dichten entwickelt.

In diesem Modell ist die Astronomie die sich mit Themen wie Raum und Zeit, der Entwicklung von (dichten) Materiehaufen zu Galaxien, Sternen, Planeten und anderen Himmelkörpern beschäftigt. Auf der Grundlage des Objektes dieser Wissenschaft können sich weitere "übergreifende" Bereiche entwickeln. Ohne Raum und Zeit keine physikalischen Eigenschaften bzw. das Objekt Physik.