/me

2015-05-08 14:09:41 (UTC)

telefonat

Bevor ich anrief, habe ich mir einen dünnen joint gedreht. so als stabilisator. da der handyempfang in dem krankenhaus schlecht ist, verstehe ich etwa die hälfte von dem, was ersagt, manchmal bricht die verbindung auch ganz ab. heute brach sie zweimal ab, nach dem ersten mal rief ich erneut an, nach dem zweiten mal nicht mehr.

bisher hatte ich den eindruck, der krebs hätte ihn verändert, nachsichtiger, sanfter werden lassen. heute erzählte er mir mit von gerechter empörung getragener stimme, er habe die krankenschwester angeschrien, weil die ihn zu einem termin abholen wollte, er mit der chemo aber noch nicht fertig war. "DAS HABEN DIE IM NEBENZIMMER NOCH GEHÖRT!11111!!!!!!!!!!"

und er erzählte, daß er mit der chemo spät dran sei und deshalb noch nicht zu mittag gegessen habe, das war um 15:30h etwa. er bestehe aber auf seinem essen und "die sollen aber nicht denken, daß sie mir das mittagessen von gestern bringen können!!11!!!!!!! ich will das von heute haben!!!!1111111!!!!!!!!" er bestehe darauf. das sei eine sache des prinzips.

später sprachen wir über meine mutter. er mache sich sorgen, weil es ihr nicht gut gehe und er sagte: "Ich würde euch ja befehlen, runter zu fahren." pause "keine angst, das mache ich nicht."

fucker! niemand befiehlt mir etwas. blöder wichser.

nein, das sind nicht die sterbephasen, das ist seine natur.