/me

2014-07-21 11:57:32 (UTC)

die lange dunkelheit

Die Wahrheit ist doch, daß wir einfach nur weitermachen, nicht, weil es uns besser ginge als früher, sondern weil wir ignorieren das es uns noch immer nicht gut geht, das sich nichts verbessert hat. Und wir wissen das es so immer weitergehen wird.

Willst Du nicht rüberkommen, wir könnten dem zusammen ein Ende bereiten.
Die Fragen würden aufhören, die Zweifel, die Müdigkeit, die Suche. Es könnte sein als wäre all das nie gewesen. Es könnte sein, als hätte sich die Traurigkeit niemals in unsere Leben geschlichen, als wären wir niemals zu schwach gewesen, als hätten wir uns niemals verloren, als wären wir uns niemals entrissen worden. Als wäre das fehlende Teil noch in uns, als wären wir niemals unvollständig und deplatziert gewesen in der Welt, im Leben.

Wünschst du Dir nicht, ein vollständiges Puzzle zu sein? Nicht mehr verlassen zu werden?
Und wenn wir schon keine Bedeutung haben, könnten wir doch zumindest das Gefühl, unbedeutend zu sein, dort zurücklassen, wo es uns nicht mehr schmerzen kann.

Es regnet und mein Kaffee ist kalt und es ist Nachmittag und ich weiß nicht, wo die Stunden geblieben sind. Ich komme mir so überflüssig vor, irgendwer hat vergessen das ich existiere und hat deshalb nicht dran gedacht, mich abzuschalten. Ich erfülle keinen Zweck, habe mich nicht gefunden und ich sehe nicht, daß sich daran irgendwas ändern wird.