/me

2010-09-01 17:31:25 (UTC)

postecke, dritte Reaktion

[postecke]

In reply to: postecke, Reaktion Drei
Message:

"Und was soll ein Emptiness-Syndrom sein? Sowas wie Burn-Out?"

soweit ich das verstanden habe liegt die betonung auf dem
fehlen weiterer, bedeutungsvoller personen im leben. in
diesem speziellen kontext war die ehe der patientin
offensichtlich ein fragwürdiges konstrukt und der sohn war
im begriff auszuziehen.
es klang ein wenig so, als würde der begriff der leere, wie
er auch im borderlinesymptomkatalog verwendet wird,
herausgegriffen und als eigenständiges syndrom bezeichnet.
worin allerdings die symptomatik besteht oder ob das
überhaupt eigenständigen krankheitswert hat, darüber kann
ich dir nichts sagen. ich habe nur ein paar worte darüber
zw. tür und angel gehört.

gute nacht dir.
----------

Das klingt interessant. Ich habe danach gegoogelt, doch auch
nur wenig erhellendes gefunden. Irgendwann werden wir alle
zu Normopathen gemacht ;-)
[/postecke]

Ab und zu bewege ich mich ganz gern auf der Konsole. Erstens
sieht es cool aus, zweitens sieht es cool aus und
drittens... sieht es wirklich sehr cool aus. Als ich neulich
über ein Video des CCC stolperte sah ich, daß der eine
Hacker dort seine E-Mails aus der Konsole heraus abruft,
also nix klickibunti. Ich stöberte also nach
Konsolenprogrammen für E-Mail herum und siehe da, es gibt,
neben mutt und pine, ein Programm namens "mail" bzw "nail"
bzw. "mailx", wobei "mail" ein link auf "mailx" ist (oder
umgekehrt und das Programm mit vollem namen Heirloom Mailx
heißt, oder so) und "nail.rc" der rc für "mail", wobei
"mail" allerdings einen eigenen rc-file hat. Du siehst das
Problem?

Die Syntax um sich einen Account in "mail" anzulegen lautet
folgendermaßen:

[code]
$ cat .mailrc
account mykonto {
set from="[email protected] (My Name)"
set smtp="smtp.ISP.de"
set smtp-auth-user="MyUser"
set smtp-auth-password="MyPassword"
}
[code]

Eigentlich simpel. POP3 müßte ähnlich aussehen. Leider
speichert man so aber das Paßwort in mail.rc, was schlecht
ist. Außerdem muß man die Datei als root anlegen. Und sowas
ist immer heikel, meistens mach ich da irgendwelche Fehler
und dann crasht irgendwas und das will ich nicht. Wie ihr
seht, benötige ich dirngend einen zweiten Rechner, einen
Laptop, 17 Zoll oder so und da kommt dann Backtrack drauf.
Und das Laptop kommt neben mein Bett.

Neulich wollte mein E-Mail-Client keine E-Mails an [postfach
1 bei provider A] verschicken. Das Senden von E-Mails an
[postfach 2 bei provider A] funktionierte hingegen tadellos.
Die Fehlermeldung lautete ungefähr "Ihr Server unterstützt
PLAIN nicht". Nach stundenlangem googlen wußte ich, daß
außer mir nur zwei Asiaten ein zumindest ähnliches Problem
hatten, allerdings konnte ich deren Einträge nicht lesen,
weil ich kein asiatisch verstehe. Am Ende löschte ich den
fehlerbehafteten Account (der bis dahin jahrelang
einwandfrei funktionierte) und legte ihn neu an. Eh Wolla,
wie wir frankophilen sagen.

Und so ist das meistens. Wenn an meinem Rechner irgendwas
nicht stimmt, bin ich beinahe der Einzige mit diesem Problem.

Apropos E-Mail. Nachdem ich bei [versand] eine Bestellung
reklamiert hatte, erhielt ich heute die
Reklamierungsbestätigungs-E-Mail. In Html. WTF?!

Und weil ich paranoid bin und meine E-Mails nur offline lese
und der in den ganzen Html-Tags versteckte eigentliche
Inhalt der E-Mail nur unter Mühen zu lesen war, erlaubte ich
die Darstellung des Html-formatierten Textes und siehe da,
der Rechner fragte mich, ob diese E-Mail Instanzen aus dem
Internet nachladen dürfe. Und das, liebe
Verschwörungstheorieanhänger, ist der einzige Zweck von
HaTeeMeL-E-Mails: das Tracken der User. Wann, wo, wie oft
hat der Adressat die E-Mail gelesen? Wie schnell reagiert er
auf E-Mails? Wieviele Rechner verwendet er, um diese E-Mail
zu lesen? Wo (geographisch = in welcher Stadt) stehen diese
Rechner? Gehört eine der IPs zu einem Firmennetz? Ist das
der Arbeitgeber des Adressaten? Sitzen in derselben Firma
womöglich noch andere unserer Kunden? Oder teilt sich der
Adressat denselben Rechner mit anderen unserer Kunden? In
welcher Beziehung stehen die Nutzer dieser IP?

Die Möglichkeiten der Auswertung sind vielfältig.
Insbesondere wenn man Hotspots nutzt, dann kann der Absender
anhand der verschiedenen IPs Bewegungsprofile anlegen, denn
jedesmal, wenn ich diese E-Mail abrufe, werden "Instanzen
aus dem Internet nachgeladen", das heißt, der Absnder
erfährt jedesmal, wo ich mich wann gerade aufhalte.

Davon abgesehen, war diese E-Mail mit Fonts wie Helvetica
und Arial formatiert, die ich allerdings nicht installiert
habe. So gesehene, sind Html-E-Mails Quatsch und die E-Mail
enthielt einen "mail-to"-Verweis, der, wenn man ihn
anklickt, den lokalen E-Mail-Client öffnet.
Falls ich meinen E-Mail-Klient aber nicht konfiguriert
hätte, würde es mir nichts nützen, wenn der aufgerufen
werden würde. Man sieht also, Html ist in E-Mails unsinnig.


Anderes Thema.

Meine Ex ist der Ansicht, bei mir läge eine narzistische
Störung vor. Immerhin haben wir heute miteinander
telephoniert und uns für ein weiteres Telephonat fürs
Wochenende verabredet.