/me

2009-12-11 10:40:50 (UTC)

openSUSE11.2 KDE4.3.4

Ich habe es gewagt, openSUSE11.2 und KDE4.3.4 zu
installieren. 11.2. liegt auf sda, die 11.0 auf sdb.
Nunmehr habe ich ein Dualbootsystem, das vermutlich im
Kreis booten könnte, denn die 11.2 bootet aus "/", die 11.0
aus dem MBR.

Der GRUB der 11.0 enthält einen Verweis auf sda, weil dort
vorher die 10.3 lag. (Wenn du das nicht verstehst, mach dir
nichts draus, ich verstehe es auch nicht.)

Bisher sieht es so aus, als wäre die 11.0 "runder" gelaufen
als die 11.2, KDE3.5.x läuft flüssiger als KDE4.3.x,
außerdem habe ich den Eindruck, als sei KDE4 noch nicht
vollständig. Sie sieht zwar bunt aus (und zum ersten mal
funktioniert das Compositing an meinem Rechner), aber das
allein rechtfertigt den Umstieg nicht. Wenn du also mit
openSUSE11.0 und KDE3.5.x zufrieden bist, dann bleib dabei,
ein Upgrade lohnt nicht.KDE4 vergißt manchmal Teile der
eigenen Konfiguration und unter all dem klickibunti blieb
manches pragmatische Möglichkeit des Konfigurierens auf der
Strecke.

Das Compositing ist größtenteils Spielerei und ich habe
(mit dem Xorg-Radeon-Treiber) oft irgendwelche Artefakte
auf dem Bildschirm. Wenn ich mit Inkscape arbeite, muß ich
das Compositing abschalten, weil das Arbeiten andernfalls
eine Quälerei ist.Einzig der Desktopwürfel erscheitn mir
sinnvoll, um schnell einen Überblick über die auf den
virtuellen Desktops geöffneten Fenster zu erlangen.


Ad:0