/me

2008-06-04 15:52:03 (UTC)

Q.E.D. - Studenten

Am Ende bleibt wohl, wahllos tonnenweise Bewerbungen
rauszuschicken. Als HARTZ-IV-Alimentierter hast du ein
derart schlechtes Image, daß du auch den Zufall nutzen
mußt.

Ich wurde gefragt, ob regelmäßiges Arbeiten für mich
problematisch sei. Man stelle sich das vor! *ICH* wurde
sowas gefragt. Ich kam in meinem bisheriger Erwerbsleben
ein- oder zweimal zu spät und habe immer Schicht
gearbeitet.
Ich stehe morgens zwischen 6 und 7:00h auf, auch am
Wochenende. Ich trinke nicht mehr oder öfter als andere,
ich nehme keine Drogen, ich bin pünktlich, zuverlässig,
halte mich körperlich (was man halt so tut) und geistig
fit, ich lese Zeitungen, interessiere mich für Politik,
bin schuldenfrei, RTL2 sehe ich nur, wenn irgendein
Testosteronfilm kommt, und auch den schalte ich bald
wieder weg, weil
mir die Werbung auf'n Sack geht, ich konsumiere
Bildungsfernsehen (Arte, Phoenix), habe mehrere
Bücher hier stehen, kaue mein Essen mit geschlossenem
Mund, benutze Messer und Gabel, meide Mc Donalds, dusche
jeden Tag, rasiere mich wenn es nötig ist (war da nicht
mal was?). Eigentlich bin ich ganz normal. Und da fragen
die mich, ob es ein Problem für mich sei, regelmäßig zu
arbeiten.
Meine Antwort lautete:"Nee, das ist kein Problem." Gut, da
klingt jetzt wenig Begeisterung raus, aber es beantwortet
die Frage. Und meine Fresse, es war ein Hilfsjob.

Ich halte es eben für normal, regelmäßig zu arbeiten. Aber
wer weiß, mit welchem Klientel die es sonst zu tun haben.
Stundenten womöglich, die sich um 8 verkatert aus dem Bett
quälen weil die Geschäfte um 9 schließen. Ha! Die
Studenten nehmen mir meinen Arbeitsplatz weg! Deutsche
wehrt euch! Studenten raus! Oh! und die nehmen mir auch
die Mädels weg. Ich meine, wenn da so ein Student sich
einer dieser sommerlich verschwitzten, Tanktop und
Minirock tragenden Kommilitoninen nähert, und so ein alter
Sack wie ich daneben steht, für wen wird das Sahnestück
sich entscheiden? Siehste! Studenten nehmen mir nicht nur
die Arbeit weg, sondern auch die Fickgelegenheit. Und
überhaupt, diese Sozialschmarotzer, liegen bis mittags im
Bett, nüchtern dann bis abends aus oder sie studieren 30
Semester lang irgendein brotloses Fach, kriegen keinen Job
und kassieren so nicht nur Bafög, sondern später auch noch
Transferleistungen. Faules Pack! Sie nehmen mir die Arbeit
weg, die Fickgelegenheit und plündern den Sozialstaat aus.

Und was ist mit Terrorismus?, fragst du. Der kommt auch
von den Studenten. Oder glaubst du, ein Hilfsschüler würde
Sprengstoff fabrizieren können? Na also. Um
funktionierende Bomben bauen zu können, benötigt man eine
gewisse Intelligenz und ein gewissen Maß an Wissen.
Intelligenz und Wissen sind folglich gefährlich. Wo findet
man Intelligenz, wo wird Wissen vermittelt? An den
Universitäten.
Universitäten sind folglich die Brutstätten des Terrors.
Überhaupt, wer hat denn dieses Kommunisten-Linux erfunden?
Ein Student, richtig. Welches Betriebssystem läuft auf den
Servern, die das Rückgrat des Internets bilden, von dem
unser Innenminister sagt, es sei die Universität (!!!) des
Terrors? (Und unser Innenminister muß es wissen, das mit
der Universität des Terrors, schließlich läßt der sich
jeden Tag das Internet ausdrucken.) Genau, überwiegend
Unix/Linux. Und was ist Unix? BSD, genau. Und woher kommt
BSD? Von der Universität in Berkeley.

Und wer erfand die Programme, um die Kommunikation zu
verschlüsseln, damit Terroristen unbelauscht finstere
Pläne aushecken können? Glaubst du, ein Hilfsschüler könne
sowas? Aha, na also!

Die größte Gefährdung für die innere Sicherheit
Deutschlands und der Welt geht von intelligenten Menschen
aus. Man sollte die alle einsperren. Einsperren und den
Schlüssel wegwerfen. Dann blieben mehr Mädchen *)
unbemannt, mehr Jobs übrig und die billigen Wohnungen
würde auch leer stehen. Man stärkt, indem man die
Studenten wegsperrt, nicht nur die innere Sicherheit,
sondern auch das soziale Gefüge des Staates, denn es gäbe
mehr Arbeit, mehr Sex (wodurch die allgemeine Stimmung
ausgeglichener würde), freistehende billige Wohnungen,
wodurch das Volk mehr Geld in den Konsum stecken könnte,
was nebenbei auch der Wirtschaft gut täte. Die Studenten
sind das Poblem. Ganz klar.

Q.E.D.

*) das weibliche Hirn ist kleiner als das männliche,
Mädchen dürfen also erstmal als der Intelligenz
unverdächtig eingestuft werden. (Gilt nicht für Alice
Schwarzer und Lisa Ortgies, da deren Weiblichkeit nicht
zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte.)
Zudem, wenn es mehr Sex gibt, werden mehr Mädchen
(Tanktop, Minirock, Stiefel *lächz*) schwanger, irgendwer
muß sich ja dann um den Nachwuchs kümmern. Da die Männer
arbeiten gehen, ist das die Aufgabe der Mütter, die
dann nicht mehr studieren können. Auch deshalb scheiden
Mädels als Gefährder innen und außen aus. Vorläufig.


(Ironietags bitte selber setzen. Aber vorsichtig, Du
willst ja nicht mit einem Studenten verwechselt werden!)