/me

2008-05-22 16:17:31 (UTC)

bizarrer Traum

OpenSuse 11.0 erscheint demnächst. Ich werde vermutlich
die Debianinstallation opfern. Genutzt habe ich sie nur am
Anfang zum herumspielen. Der Mensch ist eben ein
Gewohnheitstier, ich meine, wenn man die Macken einer
Distribution mal kennt verspürt man wenig Antrieb, sich an
neue Macken zu gewöhnen.

Mit meiner Gefährtin habe ich einen Zeitplan für
anstehende Projekte festgelegt. Ich halte das zwar für
albern, aber es scheint notwendig zu sein. Klare
Strukturen, klare Zuständigkeiten, klare Termine, klare
Deadlines.

Vergangene Nacht hatte ich einen seltsamen Traum. Ich war
in einer Schule in Großbritannien und alles war düster
und ich stand auf einem Schulhof und dachte "Scheiße, was
ist denn das für ein Traum? Was zum Teufel machst du
hier?!" und während ich noch verwirrt überlegte, wieso ich
das gerage träume, stach mir ein anderer ausländischer
Jugendlicher (ich war erwachsen) sein Butterfly in die
Brust, aber nur ein bißchen und sein Butterfly hatte eine
untypisch kurze Klinge, in etwa wie ein Austern- oder
Hartkäsemesser oder wie das Ding heißt. Ich nahm ihm das
Messer ab und drückte die Klinge bis zum Heft durch sein
Brustbein. Ich war nicht wütend oder so, ich nahm einfach
an, das sei eine angemessene Reaktion. Und wie ich noch
überlegte, ob ich das Messer drehen sollte und darüber
staunte, daß das Durchdringen des Brustbeines keinerlei
Geräusch verursacht hatte, wachte ich auf. Bizarr.