/me

2008-04-24 11:19:13 (UTC)

vcf verschickt

Ich halte die Idee elektronischer Visistenkarten für gut.
Kein umständliches Abtippen der Kontaktdaten sondern zwei
Mausklicks und fertich.
Meine Gefährtin hat sich lange dagegen gewehrt:
-Das sieht aber nicht hübsch aus.
Das Aussehen hängt von dem Programm ab, mit dem du das
öffnest und von dessen Konfiguration. Wenn du ein
häßliches OutlookExpress verwendest, sieht es eben häßlich
aus. Bei mir sieht es gut aus. Wie eine physische
Visitenkarte. Davon abgesehen geht es hier um das
Vermitteln von Informationen und dafür sind .vcf äußerst
praktisch.
-Nee, das will ich nicht, das sieht nicht hübsch aus.

Heute nun *trommelwirbel, fanfaren* habe ich die erste
derartige Visitenkarte an eine gute Kundin geschickt, weil
sie etwas spezielles bestellt hat und wir dafür ein
spezielles Eintzelteil brauchen, dieses aber bisher nicht
finden konnten und deshalb eine Nachricht an die Kundin
erfolgen mußte. Wir machen sowas. Wir schicken auch Photos
vom Entstehungsprozess, falls der Kunde das wünscht.
Dadurch demonstrieren wir Offenheit und erhöhen den Druck
auf den Kunden, das Teil am Ende tatsächlich zu kaufen.
Kundenbindung ist wichtig. Nebenbei luden wir, also ich,
die Frau gleich ein, uns auf der [messe] zu besuchen. Da
sie uns in den hinterletzten Winkel der Republik
nachzureisen scheint und über viel Geld verfügt, hielten
wir das für eine gute Idee. Da wir kein Ladenlokal haben,
sind zufriedene Stammkunden sehr wichtig für uns.

Die Idee hinter vcf ist, daß wir vor den Augen des Kunden
immer präsent sind. Er importiert die Visitenkarte in sein
E-Mailprogramm und hat uns so immer in Reichweite, er muß
nicht nach unseren physischen Visitenkarten suchen, die
Adresse lesen, eintippen, nochmal lesen um Tippfehler
auszuschließen etc. Er bekommt die vcf, klickt in dem sich
öffnenden Fenster auf "Importieren" und wenn er uns eine
E-Mail schreiben will, weil er bei uns für 1
Fantastilliarde Euro etwas bestellen will, klickt er nur
auf "Neue E-Mail", wählt die Adresse aus dem Menü und die
Sache ist gegessen. Falls er ein E-Mailprogramm nutzt.
Diese Dinger lassen sich soweit ich weiß, sogar in Handys
importieren. Allerdings scheinen sich diese Dinger noch
nicht durchgesetzt zu haben. Dafür muß es einen Grund
geben.

Mein E-Mailprovider spinnt heute, seine Server sind nur
schwer zu erreichen.

Die Post kam an und hatte, neben der üblichenWerbung, nur
die Telekomrechnung dabei. Keine Zusage vom Ex-Chef. Ich
dreh' bald durch.