/me

2008-04-22 16:56:32 (UTC)

Javascript == teh evil

Immer wenn ich über Javascript schimpfe, habe ich das
Gefühl, als Spinner angesehen zu werden, schließlich nutzt
ja jeder Javavscript, folglich kann es nicht so schlimm
sein.
Von dem Unsinn, Javascript einzuschalten und sich dann
mittels Popupblocker vor Werbepopups (und popunders und
skscrapern), die ja mittels Javascript eingebunden
werden, zu schützen, mal ganz abgesehen. Da ist so, als
würde einer den Airbag aus dem Auto ausbauen und sich
danach dick in Watte packen für den Fall, daß er mal einen
Unfall hat.

Sophos, ein Sicherheitsdienstleister, hat eine
Untersuchung über die Verbreitungswege von Schadsoftware
veröffentlicht.
(www.heise.de/newsticker/Sophos-Studie-Zahl-infizierter-Webseiten-hat-rapide-zugenommen--/meldung/106858)

Darin heißt es:
Zitat:
Während der Sicherheitsdienstleister 2007 noch rund 5000
neue infizierte Webseiten pro Tag registriert hat, waren
es im ersten Quartal 2008 rund 15.000 Seiten am Tag. (...)
Auf mehr als der Hälfte der manipulierten Webseiten
tummelten sich eingeschleuste iframes oder verschleiertes
JavaScript.(...)
/Zitat

In meinen Augen sind jene, die Javascript auf ihren Seiten
verwenden, potentielle Kriminelle. Die von iFrames
ausgehenden Gefahr wurde vor Jahren schon erkannt.
Fünfzehntausend infizierte Seiten pro Tag.
F-ü-n-f-z-e-h-n-t-a-u-s-e-n-d pro Tag!

Wozu überhaupt Jacascript? Was ist so falsch an sauberem
HTML? An Video*downloads*? Muß Youporn gestreamt werden?
Javascript ist zu nichts anderem gut, als den User
auszuspionieren.Wieso muß man Javascript einschalten, um
auf Googlevideo den Downloadlink zu sehen, obwohl klar
sein dürfte das derjenige, der ohne Javascript auf die
Seite geht, das Video nicht gestreamt haben will?

Javascript ist nur für www.google-analytics.com/urchin.js
gut. Für nichts anderes, denn per Javascript kann man den
User auch dann noch quer durchs Internet verfolgen, wenn
der die Annahme von Cookies verweigert, weil er eben nicht
verfolgt werden will. Da setzt man eben Javascript ein und
macht weiß-der-Teufel-was mit dem Rechner.
Der Unterschied zwischen HTML und Javascript ist
folgender. Mit HTML beeinflusse ich die Darstellung von
Text. Fett, Kursiv, Rot, Grün etc. Das macht der Browser.
Javascript hingegen ist, der Name sagt es, kleine
Codeschnippsel, das ist, als würde man ein Programm
starten, das auf dem Rechner des Users irgendwelche Dinge
tut. Würdest du dem Schäuble erlauben, sich remote auf
deinem Rechner einzuloggen und dort kleine Programme
auszuführen, die die Konfigurationsdateien, die
Browserhistory usw deines Rechners auslesen? Nein? Wieso
erlaubst du es dann Datenkraken wie Google oder MySpace
etc? Da sichern sich die Jugendlichen ihren Account auf
dem Familienrechner per Paßwort, damit Muttern den
Schweinkram nicht mitkriegt, den sie sich ansehen und
dennoch erlauben dieselben Jugendlichen es der *Welt*, sie
beim ansehen des Schweinkrams zu beobachten. Wo bleibt
denn da die Logik? Javascript gehört abgeschaltet. JETZT!
*aufreg*

Was anderes.
Für die Messen und Ausstellungen müssen wir uns ja immer
anmelden und da wir für einen Termin ziemlich spät dran
waren, hat sehr viel bessere Hälfte einen Brieumschlag
designt und jetzt steht ein Photo dieses Briefumschlages
auf der Homepage des Veranstalters, so von wgene, reges
Interesse und kreative Aussteller und so. Das streichelt
das Ego. :-)))