/me

Ad 2:
2008-03-31 09:43:55 (UTC)

nur geträumt

drei fragen werden von den kunden wiederholt an uns
herangetragen:
1) Haben Sie eine Homepage?
2) Haben Sie einen Laden?
3) Geben Sie Kurse?

zu 3) Nein.
zu 2) Nein, haben wir nicht, hatten wir nie, werden wir
vielleicht irgendwann haben (Je mehr Sie bei uns kaufen,
desto schneller geht das)

zu 1) um ehrlich zu sein, es gibt sogar 2. Die eine war
mal online. ihr aufruf produziert heute jedoch nur eine
fehlermeldung . die zweite existiert auf diesem USB-Stick
*zeigt* und auf dem rechner, der hinter mir steht *zeigt*
und vermutlich als backup auf irgendeiner CD. die steht
also nicht im netz.

Eine Homepage wär' schon was. Ich denke über Serendipity
(s9y.org) nach. Sie sollte eine Galerie, einen Kalender
und ein Kontaktformular haben. Den Kalender sollte der
potentielle Kunde natürlcih in seine Terminverwaltung
importieren können. Jedenfalls kann ich meinen Kalender
exportieren, als .html oder als vCal bzw. iCal. Das
bedeutet, eer muß auf der Website dynamisch aktualisierbar
sein. Mir schwebt da was in der art vor, wie
http://newthinking-communications.de/event/ es verwendet.

An Wordpress dachte ich kurz, verwarf den Gedanken wieder
(Wordpress verträgt sich nicht mit meiner Paranoia) und
gelangte auf die Seiten von Dreamhost. Da hätte ich sogar
einen eigenen Jabber-Server. Mir gefällt der Gedanke, im
Keller drei, vier, fünf TOR-Exitnodes stehen zu haben. Ich
hätte aber auch gern Ahnung vom Administrieren von Servern
und so... Genug geträumt.

Die Homepage soll also wie die auf dem Rechner hinter mir
funktionieren:
- klare, einfache, funktionale Gestaltung
- Kontaktformular
(!HTML, !BB-CODE, !Smilies, !LOLTATZ, !Hip-Hop)
- Kalender
- Galerie
- Katalogdownload
- Impressum
- elektronische Visitenkarte
- GPG-Key und Fingerprint
- Es wird deutsch gesprochen
- Standardkonformität (HTML, CSS)
- Barrierearmut
- kein Javascript
- kein Webzwonullkram
- keine Frames
- kein Flash
- kein "Mouse-over" o.ä.


Also installier ich wieder Amaya und Bluefish, packe Opera
und Safari nach /home/user und mach mich demnächst frisch
ans Werk. Demnächst, nachdem wir im Photostudio waren.

Dafür hätte ich gern einen gesonderten Rechner. Das trennt
die Sachen einfach besser voneinander. Ich denke jetzt
schon immer darüber nach, wenn ein Update für X oder CUPS
ansteht, ob ich das installiere, denn es wäre nicht das
erste Mal, daß ich nach einem Update für X (der X-Server.
Der sorgt dafür, daß ich es auf dem Bildschirm schön bunt
habe, ohne ihn hätte ich hier nur die Konsole.), kein
Klickibunti mehr habe, oder ich nach einem CUPS-Update
(CUPS = Common Unix Printing System, Druckertreiber) nicht
mehr drucken kann, ohne den Kram neu zu konfigurieren. Von
den originalen Graphikkartentreibern (z.B. ATI, NVIDIA)
gar nicht erst zu reden. Nachdem deren Installation bleibt
der Bildschirm, zumindest meiner, in 8 von 10 Fällen
dunkel, X, und damit KDE, fahren nicht hoch.
Deshalb ist ein gesonderter Arbeitsrechner sinnvoll. Ich
könnte Updates erst auf diesem hier testen und wenn sie
sich als stabil erweisen, installier ich sie auf dem
Arbeitsrechner, falls der Rechner hier abkackt, wirkt sich
das den Arbeitsrechner nicht aus. Oder falls der hier mal
gecrackt wird, wären die Kundendaten etc. nicht in Gefahr,
weil der Arbeitsrechner nicht ans WWW angeschlossen wird.
Mit diesem hier gehe ich schon mal solrgloser um, als ich
mit dem Arbeitsrechner umgehen würde. Sicherheit ist ja in
der Regel kein Zustand, sondern ein Prozess, soll heißen,
wenn $Lücke geschlossen wurde, findet irgendwer eine
andere Lücke und damit ist die SIcherheit, die vorher da
war, nicht mehr gegeben. Da der Arbeitsrechner aber keinen
zugang zum WWW erhielte, wäre seine Sicherheit kein
Prozeß, sondern ein Zustand. Es sei denn, meine Gefährtin
würde da irgendwas kaputt machen oder jemand anderes hätte
physischen Zugriff auf den Rechner. Aber wenn jemand
physische Zugriff auf einen Rechner hat, ist es sowieso
vorbei. Im Zweifel kaut er dir die Festplatte, nimmt sie
mit nach Hause und hat dort alle Zeit der Welt um
weiß-der-Teufel-was damit anzustellen.

Den Rechner hinter mir könnte ich platt machen und für
diese Zwecke nutzen. Vorher /home auf DVD kopieren, danach
die aktuelle Suse aufspielen, die relevanten Daten dieses
und des anderen Rechners abgleichen. Ich habe sogar einen
uralten Zweitmonitor hier...

Nee, da fällt mir ein, an dem Rechner hinter mir ist das
CD-Laufwerk kaputt, er hat keinen Brenner und der Lüfter
macht gruselige Geräusche. Ich kann die Daten foglich
nicht auf DVD brennen. Ich brauche einen riesigen
USB-Stick, dann pack ich die darauf. Gibt es
20GB-USB-Sticks zu einem vernünftigen Preis? Nein, gibt es
nicht. Tja, dann muß ich wohl eine externe Festplatte
kaufen.

[traum]
Besser wär' freilich, in ein Notebook zu investieren, das
könnte ich an den Rechner hinter mir anschließen und die
Daten dann nicht einfach nur von einer Festplatte auf die
andere kopieren, sondern direkt in das System importieren,
integrieren, erweitern, benutzen, verwalten. Nein, ich
empfinde kein Vergnügen dabei, es ist wirklich nur fürs
Geschäft. Eine auf den zukünftigen geschäftlichen Erfolg
ausgerichtete, absolut notwendige, unumgängliche,
lebenswichtige Investition. *lieb guck* Ein WLAN-Zugang am
Notebook wäre gut, dann könnten wir von den Märkten aus
auf die bei einem Sharehoster gelagerten,
paßwortgeschützten Dateien zugreifen und den Kunden bei
Bedarf die gewünschten $Information geben, diese gar
direkt als E-Mail versenden, damit der Kunde sie nicht in
der Tasche nach Hause schleppen muß. Außerdem weißt Du ja
selbst, eine CD sieht sich vielleicht gerademal einer von
100 Kunden an. Wie jetzt? Ich übertreibe? Ich übertreibe
keineswegs. Jeder Euro der heute sinnvoll investiert wird,
in ein kleines, überschaubares, schnuckeliges 3,irgendwas
GHz Notebook, 64 bit, mit 4 GB RAM und 500 GB HD
beispielsweise, bringt Gewinn.Wir könnten Kundendaten
direkt vor Ort in die Kundenverwaltung aufnehmen, sie per
SFTP auf den Arbeitsrechner zu Hause übertragen, damit
wäre sie auch direkt gesichert und an dem Ort, an den sie
gehören. Wie jetzt, Notebook *und* Rechner? Wir reden hier
von Synergieffekten, du kaufst doch auch kein Auto mit nur
drei Rädern dran oder mit nur einem Sicherheitsgurt. Du
kaufst ein Auto mit vier Rädern dran, weil es nur so
sinnvoll ist...und nochmal, wir reden hier über unsere
Zukunft, die sollte doch an den paar Euro fuffzich nicht
scheitern. Na siehste, war doch gar nicht so schwer das zu
verstehen, schön das wir mal drüber reden konnten.
[/traum]


Ad:0
Digital Ocean
Providing developers and businesses with a reliable, easy-to-use cloud computing platform of virtual servers (Droplets), object storage ( Spaces), and more.