/me

2007-06-13 13:18:31 (UTC)

widersprüche zerbrechen menschen

heute, auf lehrstellensuche, las ich während eiunes
abstechers zu heise.de einen bericht über
fachkräftemangel. die industrie klagt. in den kommentaren
gaben menschen ihre bewerbungshistorie zum besten, u.a.
die zahl der bewerbungen. die reichte von 50/jahr bis über
300 pro jahr.

also suchte ich lehrstellen und fand ... einige. keine
neue dabei. nun bin ich dran, mich bei firmen zu bewerben,
die ich zuvor aus verschiedenen gründen aussortiert hatte.
die abgezogen, bei denen ein führerschein voraussetzung
ist, bleibt eine(1) übrig.

”alt” wurde in den heise-foren als alter über 35 jahren
definiert.

da kann die industrie noch so jammern, wer zuvor nicht
ausbildet, hat hinterher keine fachkräfte. und wenn ich
die weiterbildungsangebote auf der IHK-website lese,
könnte ich platzen. vor zorn.

mein hirn sperrt sich, zu glauben, daß ich am ende der
fahnenstange angekommen sein soll und eine zukunft als
HARTZ-IV-Alimentierter vor mir habe.

es ist so unsinnig. das einzige, an dem die industrie
interessiert ist, sind wissen und erfahrung der
arbeitskräfte. die staatliche stelle, die leuet in arbeit
bringen soll, macht nun alles, außeer, die arbeitslosen zu
qualifizieren. anscheinend ist es besser, arbeitslosigkeit
zu unterstützen, als den leuten die ürckkehr in den
arbeitsmarkt zu ermöglichen.
beratung, sin sinne des suchens nach wegen zur lösung
eines problems ist bei der ARGE auch nicht bekommen. wieso
gibt es die dann?m nwieso werden unsummen in diese behörde
gesteckt, wenn sie ihren zweck n icht erfüllt? genausogut
könnte man mir das geld zukommen lassen, denn derzeit
erfülle auch ich keinerlei zweck.