/me

2007-05-25 08:20:53 (UTC)

ARGE traumatisiert

-----------------
die kleine postecke:
Message:

11.000 sind mehr als 9.400, und es sind nicht die
miesesten
aller chancen, daß jemand _vor_ dem jahr irgendwo
irgendwie
unterkommt, bei was und womit auch immer.
allen HARTZ IV typen 11.000€ in den hintern zu blasen,
damit
die eventuell 'nen job kriegen, wäre ineffizient und
unnötig
kostspielig... es reicht, vielleicht 200 davon elftausend
euro zu spendieren, wenn bei den 200 dann eine 90%ige
chance
besteht, daß sie damit auch unterkommen.
die ARGE hasst dich nicht, die arge denkt nur sparsam,
effizient und erfolgsorientiert. viele sind
erfolgsversprechend. ein sich in arbeitsunfähigkeitsrente
befindlicher psycho mit abgebrochener
wiedereingliederungsmaßnahme ist es nicht.

antwort:

ich will nicht irgendwie irgendwo unterkommen. ich will
ein einkommen, das so hoch ist, daß ich auf staatliche
leistungen nicht mehr angewiesen bin. ein einkommen, das
hoch genug ist, daß ich davon sogar ein paar euro sparen
kann.
von den etwa 6,5 millionen HARZ-IV-Betroffenen haben etwa
4,5 millionen einen job. die working poor liegen dem staat
sehr teuer auf der tasche. es kommt nicht darauf an,
irgendeinen job zu haben, es kommt. wenn man dem staat
nicht auf der tasche liegen will, kommt es darauf an, ein
ausreichendes einkommen zu erzielen.
ich bekomme keine arbeitsunfähigkeitsrente. denn ich bin
arbeitsfähig (und -willig).
rechnet man die kosten der $Bildung (11000) und die kosten
einer alimentierung bis zur rente (282000) gegeneinander
auf, profitieren sowohl der staat als auch ich von der
$Bildung.

ist es nicht merkwürdig, daß man bei einer behörde, deren
zweck die unterstützung des suchenden beim finden einer
arbeit ist, um solche dinge feilschen muß, daß der
arbeitswillige betteln und sich erniedrigen muß, um die
hilfe zu erhalten, die zu gewähren der eigentlich zweck
der behörde ist?
-----------------------------


stellensuche ist deprimierend. weil es stellen gibt die
ich gern annehmen würde, die ich aber aufgrund mangeln der
qualifizierung nicht annehmen kann.
gestern rechhierte ich zu HARTZ-IV und $Bildung und habe
im anschluß eine Ipress-Präsentation gebastelt, um meine
ziele, die situation und die lösung zusammenfassend
präsentieren zu können. icvh habe sogar ein buzzword
vewerndet. Web2.0. soweit muß man sich erniedrigen.

heute morgen, gegen 8:30h schellte das telephon. bestimmt
war das meine fallmanagerin. ich war aber gerade
unabkömmlich, weil unter der dusche. meiner gefährtion
hatte ich weenige minuten zuvor noch gesagt, daß ich einen
anruf der ARGE erwarte und sie nicht ans telephon gehen
solle, falls es klingeln sollte.

gestern habe ichs mitdem sport wohl übertrieben. meine
schulter schmerzt. das ständige sodbrennen ignoriere ich
soweit das möglich ist und ich beende die jeweilige
sportsession kurz vorm kotzen. den brechreiz ernst zu
nehmen fällt mir schwer, weil ich weiß, daß er auf dem
sodbrennen fußt.

heute ist mir schwindelig und zittrig, ich habe
sodbrennen, m ir ist übel. was an der ARGE liegt. ich
habe detailreiche und ziemlich realistische
gewaltphantasien, was wohnungskontrollen angeht. ich bin
nicht sicher, daß ich im falle des falles friedlich
bleibe. mich wundert, daß die ARGE da größere macht hat
als selbst die polizei, die für wohnungsdurchsuchungen
einen richterlichen beschluß benötigt. irgendwie riecht
das nach nötigung: Wenn Sie uns die Kontrolle Ihrer
wOhnung, Ihrer Schränke, des Bades, des Schlafzimmers usw,
verwehren, nehmen wir Ihnen die Lebensgrundlage weg.

ich bin nicht scharf auf sowas. wieso soll man sich auch
ärger einhandeln, wenn er vermeidbar ist? aber so als
HARTZ-IV-Empfänger hat man eben wenig zu verlieren. das
ist wie bei terroristen. die haben nichts zu verlieren,
aber vieles zu gewinnen. gut, zu gewinnen hätte ich
nichts, wenn die zwei kontrolleure mit zerschlagenen
knochen bei mir im flur lägen. aber eben auch nicjts zu
verlieren. insofern gleicht es sich aus und spielt keine
rolle.

stellensuche ist deprimierend. es gibt im umkreis nicht
ein einziges angebot für den job, den ich gelernt habe,
wenige für den job, dessen abaschlußprüfung ich nicht
bestand und viele angebote für den job, den ich gern
erlernen würde. was liegt da näher, als eine ausbildung zu
machen?