/me

2007-04-02 13:32:25 (UTC)

verrückte welt

die post sagte, nur der absender könne
nachforschungsaufträge erteilen. die angestellte wühlte
sogar in einer kiste, ob sie die verschwundene sendung
darin fände. interessant, oder? die haben extra eine kiste
für solche probleme und diese kiste war halb gefüllt.
wohin verschwinden solche postsendungen eigentlich? von
socken wissen wir, daß das blaue sockenmonster sie holt.
und CDs? mysteriös!

und ja, es war klar, daß mir das passiert. als ich für die
andere zeitschrift zu schreiben begann, geschah dasselbe.
ich hoffe jetzt, daß es im zweiten anlauf klappt.
irgendwann wird das nämlich unglaubwürdig.

auf der anderen seite wundert es mich nicht, daß sendungen
verschwinden. wir haben hier nämlich so einen knopf, mit
dem man die haustür von der wohnung aus öffnen kann.
irgendwer drückt immer auf den knopf wenn es klingelt.
allerdings haben wir, die bewohner, keine kontrolle
darüber, wer da einlaß begehrt. es kommt regelmäßig vor,
daß es klingelt, irgendwer den summer betätigt und eine
stimme „POST!” durch das treppenhaus ruft und am ende
liegt stapelweise werbung auf der treppe.
ich meine, „POST!” kann doch jeder rufen, egal ob er von
der post ist oder nicht. außerdem leben hier leute im
haus, die die haustür offen lassen. somit kann jeder an
die auf der treppe liegende post ran und diese stehlen.
warum die post auf der treppe liegt? weil das besser ist,
als, sagen wir, bewerbungsunterlagen, die ja nicht durch
die briefkastenschlitze passen, in der mitte zu knicken
und sie in den briefkasten zu zwängen. (nebenbei gesagt
sind CDs, nachdem sie in der mitte gefaltet wurden,
kaputt.) also liegen manche sachen auf der treppe. und die
leute drücken sogar dann auf den summer, wenn der
POST!-ruf nachmittags gegen 17:00h erschallt, es also
unwahrscheinlich ist, daß da der postbote zum zweiten oder
dritten mal klingelt. andererseits, wenn der typ
„WERBUNG!” rufen würde, ließe ihn niemand ins haus.

die treppe ist als ablage auch deshalb so beliebt, weil
auf den meisten briefkästen ein Keine-Werbung-aufkleber
klebt und die werbeleute sich daran halten müssen.
(pause)

so, ich habe das erste viech erschlagen. ich glaube, daß
wir in diesem jahr ein gezieferproblem bekommen und in
meiner nähe ein bienenstock oder sowas ist. bei über 38°C
(im sommer) und geschlossenen fenstern in der dachwohnung
zu sizen ist kein vergnügen. drei meiner fenster zeigen in
richtung südost. das bedeutet sonne vom morgen bis zum
abend. ich muß mir etwas einfallen lassen, fliegengitter
mit paranoiafolie verknüpfen.

auf meine bewerbungen gabs noch immer keine reaktion. ich
wünschte, ich hätte einen stand-by-schalter, dann würde
ich mich ur einschalten, wenn es sinnvoll wäre.

neulich sprach ich mit einem buddhisten. die glauben ja an
keinen gott, trotzdem redete er von einer bestimmung, die
er im leben habe. meiner frage, wer diese bestimmung
festgelegt habe, wich er aus, schnitt einfach ein anderes
thema an. wenn es keinen got gibt, gibt es niemanden, der
die bestimmung festgelegt, folglich gibt es keine
bestimmung, folglich ist buddhismus sinnlos, da es darin
ja um das erfüllen der bestimmung geht, um schlußendlich
nirvana zu erlangen.

dieser ganze religionskram ist unlogisch. vielleicht
sollte ich dennoch einer religion beitreten, denn dann
könnte ich die schuld an meinem versagen den launen eines
gottes anlasten und wäre nicht selbst dafür
verantwortlich. und statt mich um jobs zu bemühen, würde
ich den ganzen tag gebete ausrichten, um diesen gott
gnädig zu stimmen, der ja für den lauf der welt, also auch
einen job für mich, verantwortlich ist.
ich bin ziemlich sicher, daß das funktionieren würde.
religiöse eiferer steigen auf. survival of the fittest -
das überleben der am besten angepaßten.
das ist mein problem mit der welt, der grund für mein
versagen. ich schaffe es nicht, mich anzupassen wenn ich
die regeln für unsinnig halte. es stimmt, wenn man immer
macht, was einem gesagt wird, hat man ein durchschnittlich
ruhiges, durchschnittlich erfolgreiches leben. für die
durchschnittlichen probleme gibt es gesetze und bhörden.
ich habe keinen erfolg, keine ruhe, keine hilfreichen
behörden an meiner seite.

als wir den umzug unternahmen, wollte ich irgendwann den
rechner des umzüglers auf den rücksitz des VW-busses
stellen, damit er es weich habe und beschädigungen
vermieden würden. die türen waren aber verschlossen, mit
ausnahme der riesigen tür an der laderampe. mit ausnahme
der *riesigen tür* an der *mittlerweile vollgestellten*
laderampe. da kam die fahrerin des wagens und ich fragte
sie „Du hast die Türen abgeschlossen?” und sie sagte.
„Ja, hier in der Gegend weiß man ja nie. Ich wollte nicht
das was weg kommt.” ich sehe das mädel an, deute auf die
offenen laderampe und sage „Die ist aber offen.” und sie
sah mich an, als hätte ich mich ihr unsittlich genähert.
später äußerte sie sich über das rauchen. sie als
nichtraucherin sehe es nicht ein, durch passivrauchen
lungenkrebs zu bekommen. das sei eine ungeheuerlichkeit.
also sagte ich ihr, daß man dann konsequenterweise den
weihrauch in den kirchen verbieten müsse, denn der
enthielte nicht nur feinstaub sondern auch THC und THC sei
eine droge und haarsprays müsse man verbieten, weil man
ja, so man sie benutzt, den klebrigen nebel einatme und
der tief in die lungen eindringe. und wieder sah sie mich
an, als hätte ich mich ihr unsittlich genähert.

dieses mädel (eine dipl.päd.) ist angepaßt, sie steigt in
die nichtraucherschutzdebatte ein und befolgt ratschläge,
daß man die türen am auto schließen muß, wenn man sich in
einem stadtviertel mit hoher ausländerkriminalität,
pardon, wenn man sich in einem stadtviertel aufhält,
welches einen überproportional großen anteil an bewohnen
mit migrationshintergrund aufweist. sie ist angepaßt, hat
einen job, folgt der mode (inklusive aller irrtümer, man
kann ihr also nicht vorwerfen, eine trendhure zu sein,
denn sie hat da ihren eigenen kopf und „lebt” nur das,
was „fun” macht. schließlich ist sie eine „kritische
verbraucherin”.)

ich kann sowas nicht. ich kann sowas nichtmal leiden.
erleiden, ja, ich kann auch daran leiden, aber ich kann’s
nicht leiden. vielleicht sollte ich aufhören, über solche
dinge nachzudenken. windows benutzen, dem schäuble beifall
klatschen, die BILD lesen, verträge bei der TELEKOM
abschließen, möbel und ein auto per ratenkredit kaufen,
nach mallorca in urlaub fliegen, linksdrehenden,
proaktiven joghurt essen, weil des hilft, das immunssystem
zu aktivieren. ich sollte meine zellen entschlacken, damit
sie nicht irgendwann mal voll lauter schlacke platzen
(soviele menschen sind an geplatzten zellen gestorben).
ich würde bei viralen infekten „ein Antbiotika” nehmen,
meine „Zellulitis” bekämpfen, „nen Problem” haben (oder
„nen Stereoanlage”), an „Sylvester” könnte ich gute
Vorsätze fassen und mir zwei wochen später in den
ratgebersendungen die ausreden vorkauen lassen, wieso es
nicht geklappt hat, die vorsätze einzuhalten. ich würde
wissen, daß deutschland vom internationalen terrorismus
bedroht wird, was das wort „asymmetrisch” in dem
zusammenhang bedeutet, würde mich ebenso wenig
interessieren wie die bedeutung des konstruktes „abstrakte
Gefahr”. ich würde parteien wählen, die zu mehr
eigenverantwortung aufriefen und es wäre mir schleierhaft,
wieso ich trotzdem weniger geld auf dem konto hätte.

kurz gesagt, ich würde mich so verhalten, als ginge die
welt mich nichts an. als würden andere für mich denken.
nicht, daß ich andere absichtlich schädigen würde, nein,
ich würde nur unterlassen, mich für belange zu
interessieren, die mich nicht direkt beträfen. ich wäre
liberal und würde jedem neger sagen, daß ich nichts gegen
ausländer habe. die ehe meiner cousine mit dem moslem,
na , ich weiß nicht, der zwingt sie doch bestimmt, das
kopftuch zu tragen. sowas kennt man ja, die sollen sich
gefälligst anpassen, wenn die hier leben wollen.
religionsfreiheit ist sio eine sache. mir würde es
begrüßen, daß lehrerinnen in bayern ihr kopftuch abnehmen
müssen, schließlich asoll mein kind nicht radikalisiert
werden, dabei entginge mir jedoch das kreuz, daß dennoch
in jedem unterrichtsraum hinge.

ich würde das kilo hackfleisch für 80 cent kaufen und mich
dann über gammelfleisch aufregen, ich würde meine wohnung
zweimal pro woche mit SAGROTAN desinfizieren und auf die
unfähigkeit der ärzte schimpfen, wenn sie allergien meiner
kinder nicht in den griff bekämen. ich würde im winter
erdbeeren kaufen und mich beschweren, weil die nach nichts
schmeckten. tiertransporte empfände ich als
abscheulichkeit und würde das kilo rindfleisch für
2fuffzig haben wollen. Nordic Wlking wäre ein sport, den
ich natürlich nur in der speziell für Nordic Walking
entwicklten sportkleidung ausüben könne. denn da es die
gibt, muß sie auch sinnvoll sein, würde ich glauben.

verrückte welt.