/me

2007-03-19 20:47:41 (UTC)

was übrig geblieben ist

ich habe heute bestimmt 50 seiten mit stellenanzeigen
gelesen ohne etwas passendes zu finden.
muß ich wohl lehrstellen suchen. bin spät dran.

weil das arbeitsamt mich dazu zwingt, habe ich mich auf
eine stelle beworben, die seit mindestens 2 monaten in
deren datenbank steckt. der gesunde menschenverstand sagt,
daß diese stelle weg ist. die firma erschien mir unseriös,
so daß ich dort sowieso nicht arbeiten wollen würde. naja.

morgen werde ich meinem rententräger mitteilen, daß ich
keine therapie mehr mache. vielleicht lassen die mich dann
gehen. achja, lehrstellen. Fachinformatiuker
Systemintegration wäre schön. das ausbildungsgehalt liegt
noch unter dem, was ich jetzt habe. sogar das arbeitsamt
bildet den beurf aus. allerdings stammt das angebot aus
dem jahr 2003 (!)

mit einigen in den anforderungsprofilen genannten punkte
für meinen lehrberuf, kann ich nix anfangen, ich weiß
nicht, was GID ist oder GPD oder sowas. die situation ist
verfahren.
weder umschulung noch $bildung werden vom rtententräger
übernommen oder geboten, das arbeitsamt kann nichts
machen, weil der rentnträger zuständig ist. ohne
weiterbildung (oder$bildung) gibt’s keinen job. man schlug
mir vor, so als beispiel, ich könne ja pfötner werden in
einer chemiebude, weil ich ja mal chemie gelernt habe. mir
jedoch schwebt etwas mit höherem einkommen und mehr freude
vor. (pförtnerstellen in chemiebuden sind auf dem
arbeitsmarkt derzeit nicht verfügbar). meine zähne
schmerzen weil ich die kiefer immer so fest
zusammenpresse. mehr kaffeeverbrauch ist obszön hoch. von
depresivenj verstimmungen und suizidalen anwandlungen will
ich mal schweigen.