/me

2007-02-14 16:28:58 (UTC)

absurd

ich habe meine sachbearbeiterin beim rententräger
aufgesucht, weil ich in meinen alten beruf zurückkehren
will und erfahren wollte, wie es nun *dabei* mit
weiterbildungen aussieht. im ergebnis sieht es gar nicht
aus. die weigerung der obersten entscheidungsträger, mir
umschulungen oder weiterbildungen oder ausbildungen zu
gewähren, bezieht sich nicht nur auf computerkram, sondern
gilt allgemein für jeden bereich, jeden beruf.

ich solle mich an die arbeitsvermittlung des arbeitsamtes
wenden und zusammen mit denen einen "leidengerechten"
beruf herausarbeiten. (das arbeitamt sagt, es sei nicht
zuständig.)
auf meinen einwand, daß ich aus arbeitgebersicht keinerlei
beruf aufweisen könne (mein abschluß ist über 15 jahre alt
und eine weiterbildung sinnvoll), sagte die
sachbearbeiterin, ich solle mich ans arbeitsamt wenden, um
einen leidensgerechten.... ich wiederholte meinen einwand
ein paarmal, sie wiederholte den satz mit dem arbeitsamt
ein paar mal. und so trennten wir uns, ich ging meiner
wege.
--------------------------------------
die kleine postecke:

In reply to: wieder auf anfang?
Message:

... alter beruf ... hm. eine op-schwester, die nicht in
ihren beruf zurckkonnte/wollte, hat es zur lehrerin in
der schwesternschule geschafft ... aber dazu muss die RV
eine umschulung fr ok befinden. ich sch�ze, sie
untersttzen dich darin nicht ... hast du dir das gut
berlegt? wie w�s, wenn du das abwandelst und
einkaufsdienste oder sowas fr senioren anbietest?
saubermach-einkauf-w�schwaschen-dienst so als ich-AG -
dazu braucht man nen fhrerschein und n auto ... aber ohne
auto wirste die n�hstn jahre eh nicht rumkommen.
-----------------------------