/me

2007-01-06 17:40:45 (UTC)

hunde und menschen

das problem, welches ich mit der gestaltung der
bewerbungsunterlagen habe ist dasselbe, das beim
einrichten beispielsweise der GUI auftritt: es gibt
zuviele möglichkeiten, farben und anordnungen aufeinander
abzustimmen und die wenigsten sind zum weglaufen
grauenhaft. es gibt kein schwarz-weiß *g*, sondern blau
und grün und helles blau und mittleres blau und blau-grau
und grüngrau, und helles und mittleres und
einen-tick-dunkleres $farbkombinationsspiel.

meine deasktopoberfläche zu konfigurieren, also die farben
aufeinander einzustellen, ist das blanke grauien. das
dauert stunden und ich hasse es. irgendwer sollte eine
schwarz-weiße oberfläche basteln. die würde ich nehmen.
als ich mal Opera ausprobierte war ich dem
nervenzusammenbruch nahe.

den lebenslauf habe ich kürzen können, doch paßt er noch
immer nicht auf eine einzelne seite. muß ja auch nicht,
bin ja keine 13 jahre jung.

eine frage, die mich umtreibt ist, ob ich *meinen*
öffentlichen schlüssel exportieren sollte. andererseits
werden die mir die unterlagen wohl kaum "Zu unserer
Entlastung" zurückschicken, gell? meine unterlöagen werden
vermutlich ewig-und-drei-tage in deren EDV herumliegen.
soclhe dokumente sollten aus datenschutzgründen mit einem
optionalen selbstzerstörungsmechanismus daherkommen.

den satz "..senden wir Ihnen Ihre Unterlagen zu unserer
Entlastung zurück" habe ich ohnehin noch nie verstanden.
sind meine unterlagen eine *be*lastung für die firmen? ist
es eine floskel wie "Fassen Sie es nicht als Kritik an
Ihrer Person auf"? es müssen floskeln sein, da die
schreiben standardtexte verwenden.

neulich hatte ich die sekretärin einer namhaften firma am
telephon, der ich die frage stellte, ob es wohl möglich
sei, ein praktikum zu machen. die gute frau reagierte, als
sei ich unwürdig, das wort an sie zu richten. mit solchen
menschen komme ich nicht zurecht, also bewarb ich mich
dort nicht. ich bin keine 15 jahre, mir muß man nicht
klarzumachen versuchen, wer welchen platz im hühnerstall
einnimmt. ich erkenne autoritäten an, wenn ich ihnen
begegne. ich erkenne auch möchtegern-autoritäten, aber
nicht an.

dieselbe frage an eine uni gerichtet, erbrachte ein
freundliches "Ja, das geht, die Unterlagen kommen in einen
Praktikantenpool. Aber große Hoffnungen sollten Sie sich
da nicht machen." na bitte. geht doch. und dieser andere
typ bot mir sogar gleich an, mir eine stelle zu
vermitteln, er wisse das eine stelle in heidelberg (oder
wars offenburg? bamberg? bremen? bad brambach?) frei sei,
wenn ich erfahrungen hätte. er sei einzelkämpfer und böte
deshalb keine praktikumsplätze an. auch das geht. aber so
leute, die an der schwelle zur macht sitzen, nur an der
schwelle, die gebärden sich wie diese kleinen hunde, sie
bellen und knurren. große hunde hingegen, die mit einem
einzigen biß gefährliche wunden verursachen können, ruhen
meist in sich, die haben es nicht nötig, unfreundlich zu
sein, denn sie wissen, daß ihnen niemand etwas wegnimmt.
vorzimmerhunde jedoch ...
vorzimmerhunde wollen, daß man sich vor ihnen und
ihretwegen erniedrigt.

zurück zum thema. ich habe also den lebenslauf gekürzt,
das anschreiben überarbeitet und "das
alleinstellungsmerkmal" modifiziert. ich werde in den
mailkörper reinschreiben, was die in dem anhang finden
werden. den bewerbungskram werde ich *nicht* in einen
ordner packen, sondern zu einem einzigen dokument
zusammenführen und es in ein .pdf-file konvertieren. ich
werde den auf gar keinen fall, niemals, unter keinen
umständen, zippen.

hier kommt mir OpenOffice zugute, weil das nämlich ein
auf-knopfdruck-in-ein-pdf-konvertierungsdingsbums-programm
mitbringt.
KOffice kann das auch, allerdings ist es da etwas
aufwendiger. man muß den rechner anweisen, das dokument
als .pdf in eine datei hineinzudrucken. man muß also
sagen: druck mir das ding als .pdf aber sende das fertig
konvertierte dokument nicht an den drucker, sondern in
eine datei.
der windowsuser muß entweder free-pdf installieren (vorher
aber, glaube ich, ein programm namens ghost-script) oder
er lädt sich OpenOffice aus dem netz oder er kauft sich
die adobesoftware für so-und-soviele euros oder er wartet,
bis KDE4 veröffentlich worden ist, dann laufen die guten
programme auch unter Windows. nativ, also ohne emulator!.

andererseits... wenn einer privat windows verwendet... ich
meine, wer es sich leisten kann, soviel geld für ein
mangelhaftes betriebssystem auszugeben, der kann auch geld
für antivirenprogramme ausgeben und für antiwurm- und
antiv-sowieso-software und für firewallsoftware ujnd für
anonym-surfen-software und für brennprogramme und
dingsnums-in-mp3-umwandelprogramme und
schlag-mich-tot-kram, den es unter Unix/Linux kostenlos
gibt.
es gibt nicht alles für linux, aber das meiste.
shockwave-flash gibt es wohl nicht. wenn einer jedoch auf
hauptsache-es-ist-bunt-und-quietscht-kram steht, der soll
hatl bei Windows bleiben. spiele gibt es und pr0n kann man
auch gucken (habe ich mal gehört) und videos und DVDs und
photoalbumsoftware DigiKam ist 1A. da werden Windowsuser
grün vor neid.
ich habe soweiso den eindruck das menschen, die eine sache
mit freude angehen, bessere arbeit leisten als jene, die
es für geld tun. leider brauchen aber auch die hacker geld
und weil das "in der szene" nicht so lcoker sitzt, mußte
PegasusMail nach, ich glaube, 17 jahren, aufgeben.