/me

2006-05-16 06:48:55 (UTC)

50 mg

gestern, kurz vor mitternacht, habe ich mir 50 mg DOXEPIN
gegeben und heute morgen bin ich gegen 6:15h aufgestanden
und bin nach drei stunden noch nicht wach. (ich war im
waschsalon und trinke jetzt einen superben kaffee) doch da
ist der anklang einer angenehmen ruhe in mir, freilich mit
einer störenden kakophonie darunter, aus all den sachen die
ich erledigen müßte. es scheint so zu sein, daß ich mir die
erledigung dieser dinge nicht gönne, daß ich etwas haben
muß von dem ich gequält werde. ich benötige anscheinend
einen stachel in meinem fleisch. ja, ich weiß, daß steht in
den büchern, ich habe es gelesen. trotzdem ist es, als sei
ich der erste mensch dem dieses licht aufgeht. beim sterben
und beim lernen ist jeder der erste.

gestern habe ich mir noch mindestens 90 MB updates auf die
platte geschaufelt. oder waren es mindesten 100 MB? für
KDE. meine SUSE 10.0 ist jetzt aktueller als die SUSE 10.1,
die vor wenigen tagen zum download freigegeben worden ist.

der vorteil von opensourcesoftware: ich kaufe mir die
software einmal und kann sie kostenlos auf neue versionen
upgraden. das spart jedesmal so um die 60 Euro. man stelle
sich vor, Win98 auf WinXP zu aktualisieren und nichts dafür
bezahlen zu müssen. ich vermische hier update und upgrade,
weil für beides dieselben regeln gelten.

dieses DOXEPIN ist ein hammermäßiges stöffchen.