/me

Ad 2:
Ezoic
2005-06-07 15:55:15 (UTC)

meine wunden gehören mir allein

FIELDS OF THE NEPHILIM : 'Fallen'

ich habe gesehen, daß die anführungsstriche im tb durch
fragezeichen ersetzt werden. ich werde fürderhin auf die
verwendung von anführungsstrichen verzichten und sie
gegebenenfalls durch ' ersetzen.

das rehaverlaufsgespräch ist gelaufen und es ist alles in
ordnung.
meine psychosoziale machte bei dem dreiergespräch vor einer
woche (?) auch auf th einen verunsicherten eindruck. ich
werde meine psychosoziale mal im auge behalten.

eine teilnehmerin fragte mich, auf meine klamotten
anspielend,: 'Bist du zufällig Satanist?'
und ich entgegnete: 'Nein. Absichtlich.' was soll man auf
so eine frage antworten? ein anderer sagte heute : 'Ich
nehme an, daß Du kein Nekrophiler bist oder sowas. Aber
immer in schwarz... das könnte einige Leute verunsichern.'
willkommen im kindergarten.

die chefin des BTZ fragte mich heute wieder einmal, welche
diagnose nun auf mich zutreffe. und meine psychosoziale
sagte, sie könne das nachschauen, denn sie habe 'die
Unterlagen von Herrn [/me] _direkt_ erhalten'. nachdem sie
alles vorgelesen hatte, fand die chefin, daß schizoidie und
traumatisierung sich widersprechen. das sei 'als ob jemand
mal den Blinddarm entzündet und mal das Bein ab' habe.
außerdem sagte sie : 'Sie haben ja die ganze Nomenklatur in
Ihren Diagnosen.'
ich versuchte mich in einer erklärung. nämlich das für mich
darin kein widerspruch liegt, wenn jemand, der von *der
welt* verletzt worden ist, sich von *der welt* zurückzieht
um weitere verletzungen zu vermeiden. ihre antwort lautete
'Ich will mich nicht mit Ihnen darüber streiten. Ich nehme
das einfach mal so hin.' überhaupt waren die am gespräch
beteiligten heute in aufgeräumter und erklärfreudiger
stimmung. es geht also. man muß nur standhaft bleiben.
das eine mädchen das von einem bahnhof in der nähe zusteigt
und mit dem ich deshalb manche minute der zugfahrt teile,
sagte, sie bewundere, daß ich nein sage könne und sie wolle
das jetzt auch üben. deja vu. in der klinik hörte ich das
gleiche.

wir verfügen jetzt über zwei DVDabspielgeräte. eines steht
in der wohnung meiner gefährtin ud das andere in meiner
wohnung. dieses ist über den videorecorder an das
fernsehgerät angeschlossen, weil das fernsehgerät nämlich
schon 15 jahre alt ist und über keine scartbuchse verfügt.

über den schnitt in meinem arm brach meine gefährtin in
tränen aus und wir führten eine heftigere diskussion.
meine gefährtin fühlte sich ausgeschlossen weil ich sie
nicht anrufe, bevor ich schneide, was ihr die möglichkeit
zu intervenieren vorenthält. außerdem sagte sie: `Du hast
so schöne, schöne, schöne Arme!` weiter fielen worte wie
`...schrecklich...` und '...wütend...' und 'Klein?! SOWAS
KANN MAN JA NICHT MAL MEHR *AUGE* NENNEN ! SOWAS HAST DU
SONST NUR AM BEIN! DA KANN MAN JA DAS GELBE SEHEN! DU HAST
GAR KEINE BEZIEHUNG DAZU!!!'

mir tut es leid, wenn sie wegen dingen, die ich anstelle,
traurig ist. doch gilt es hier zu entscheiden, ob ich meine
bedürfnisse oder ob ich ihre bedürfnise in dieser situation
für wichtiger erachte. und da es mein schmerz, meine haut
etc. ist, entscheide ich mich für mich.
während der diskussion kam in mir das gefühl des
bedrohtseins auf und ich stellte überlegungen an, mit
welchen worten ich meine gefährtin empfindlich treffen und
zum schweigen bringen kann. denn ihre tränen, ihre worte,
ihre hilflosigkeit waren ein fanal der anklage gegen mich
und verletzten mich. doch dann kamen mir gerade noch
rechtzeitig die worte meiner gefährtin in den sinn. sie
sagte vor einigen wochen: 'Du kannst mir vertrauen. Nach
acht Jahren solltest Du mir vertrauen können.' und da es in
der ganzen langen zeit unserer beziehung keinen grund für
mein mißtrauen ihr gegenüber gegeben hat (ich habe gesucht
und verzweifelte und weinte, weil ich keinen fand)
entschloß ich mich, die verletzenden worte totzuschweigen
und ihr gegenüber nicht zu äußern, sondern stattdessen ihr
die möglichkeit zu geben, ihren schmerz über meine wunde in
worte und tränen zu fassen.
am montag teilte ich ihr mit, daß es mir leid tue, wenn sie
weine weil ich dies oder jenes getan habe und das ihre
tränen keineswegs in meiner absicht lägen. sie teilte mir
dazu mit, daß sie mich mit oder ohne narben nehme.

das setzen der wunde war im verlauf eher von neugier
getrieben. ich wollte sehen, was passiert. wie ein kind,
das weltvergessen in die beobachtung einer ameisenstraße
versunken ist. kinder können sowas. es ist beneidenswert.
der schnitt klaffte schon ohne nachgeschnitten zu werden
ziemlich weit und ich setzte trotzdem noch drei- oder
viermal nach. allerdings zog ich das skalpell nicht durch
die haut, also zu mir hin, sondern ich brachte es in eine
senkrechte position über der wunde und ließ es in einer
pendelbewegung vom körper weg durch das blutende fleisch
schneiden. soll heißen, ich schob es durch das fleisch.
aufgrund der blutkrusten im t-shirtärmel nehme ich an, daß
es nur wenig geblutet hat. im bezug zur tiefe der wunde,
immerhin reichte sie ins fettgewebe, blutete es sogar
erstaunlich gering. ich hatte zuvor versucht, den aufruhr
in mir durch essen, ca. einen liter rotwein 1mg TAVOR in
den griff zu bekommen. nach dem setzen der schnitte
desinfizierte ich die wunden mit OCTENISEPT
WUNDDESINFEKTIONsspray. eine erleichterung spürte ich
hinterher nicht, was wohl an der chemie in meinem blut lag.
ich war im gegenteil ein wenig erschrocken über mich.
mittlerweile jedoch ? was nützt es, über verschüttete milch
zu jammern?

wundstatus -
abklingende entzündung (das skalpell war nicht sauber
genug). wunde granuliert und ist geschlossen. wundräder
sind aufgeworfen. pflege erfolgt wie üblich durch
auswaschen (während dew duschens, zusätzlich mit kernseife,
weil kernseife entzündungshemmend wirkt) sowie mit MEDICE
N BRAND- UND WUNDGEL

NFD : 'No Love Lost`


Ad:0
Try a free new dating site? Short sugar dating