/me

2005-02-22 13:50:10 (UTC)

one way...or another

th. lehnt hypnose als "manipulativ" ab und sie habe nur
ungenügende erfahrungen damit. sie schlug "Eye Movement and
Desensitisiation" (das aussprechen des names hat mir beinahe
das zungenbein zerbrochen, ich fürchte um meine finger *g*,
ich weiß nicht, wie das geschrieben wird, ist mir im moment
auch wurscht.)

vermutlich wäre es für mich von nachteil, wenn die steuerung
in so starkem maße gemindert wäre, wie es für hypnostisierte
immer beschrieben wird, vielleicht bin ich der steuerung
wegen einer der vielen, die nicht hypnotisierbar sind. wie
auch immer, dieses emdria-werkzeug scheint mir für mein ziel
geeignet zu sein. th. machte das "!beherrschen" von
imaginationstechniken zur bedingung. da ich sie für eine
kompetente th halte, werde ich diese imaginatiossachen
solange übern, bis ich sie quasi im schlaf beherrsche.
momentan bin ich dafür ohnhin anfällig. ich genieße es, mich
abends im bett wegzubeamen, weil ich dadurch einschlafen kann.
mich dünkt, ich bin aktuell nicht der stabilste mensch unter
der sonne. ich unternehme viel, um mich von außenreizen
abzuschirmen. sogar das radio ist ausgeschaltet. die meiste
zeit läuft irgendeine cd, meistens die "Plague Mass" von D.
GALAS oder GERRARD/CASSIDYs "Immortal Memory", also erst
eine "schwarze" messe und dann was zum entpannen. die
"Plague Mass" höre ich ihres beeindruckenden kultischen
charakters wegen, sie nimmt mich gefangen und läßt kaum
platz für anderes. während des hörens überkommt mich
jedesmal der wunsch, eine katze zu kreuzigen oder wüste
sexuelle exzesse in einer kirche zu begehen. ist schon ein
starkes stück musik.

der türke bei dem ich neuerdig regelmößig obst kaufe, chälte
mir heute eie birne, weil er sie leckerer fand als die, die
ich kaufen wollte. ich werde seinen laden die ächsten tage
meiden, denn ich bringe es nicht übers herz, seine
nettigkeiten zurückzuweisen.
er hatte mich einmal sogar zu einem teller suppe eingeladen.
die suppe sei gerade fertig, ob ich einen teller suppe essen
wolle? "Nein danke." "Komm, die'is lecker." "Nein danke, ich
habe schon gegessen." Wirklich nich'?" "Nein danke, ich habe
schon gegessen." "Die is' gans frisch." "Nein danke." usw.
in der folge mied ich eie laden für hm, ein jahr? ich
glaube, es war ein jahr.
ich hasse es, wenn andere mich durch ihre freundlichkeit zu
irgendwas drängen wollen. denn freundlichkeiten abzulehnen
hat sowas unhöfliches. unhöflichkeit ist etwas sehr
schlimmes. ich ehe das so, wie Hanibal Lecter es sieht. man
kann menschen töten, aber man muß ihre würde achten.
ich ging dann doch wieder in seinen laden, denn irgendwie
ist das ein nettes geschäft. so, wie man den
stadtviertelbäcker hat, der irgedwie schon immer da war, ist
dieses obstgeschäft ein nettes stadtviertelobstgeschäft,
beinahe hat es "kiezatmosphäre", aber wir sind ja hier nicht
in berlin oder hamburch.

vielleicht bin ich gar nicht instabil, sondern einfach nur
müde? das kommt mir gerade in den sinn, denn die vergangene
nacht war fürchterlich. meine gefährtin hat wieder geatmet
(was normal ist) ud geschnauft und geschnarcht. folgerung:
ICH HABE KAUM GESCHLAFEN.

zu anderen zeiten machen mir die atemgeräusche meiner
gefährtin weniger zu schaffen. ich bin also zur zeit
empfindlicher als sonst. also doch instabil. instabil UND MÜDE.

das gefährliche an den atemgeräuschen ist meine herabgestzte
steuerungsfähigkeit im dämmerzustand, zwischen wache ud
schlafen. denn irgendwann geht mir das schnaufen etc.
DERARTIG AUF DEN SACK, das ich zuschlage. wenn ich wach bin,
tue ich das nicht. mir gelingt es immer erst im letzten
moment, meine hand in richtung schrank umzulenken.
unausdenkbar was geschehen könnte, wenn ich die nächsten
nächte wieder überwiegend wach zubringe.

"It sounds like someone dangerous wrote it... someone who
might snap at any moment, stalking from office to office
with an Armalite AR-10 Carbine-gas semiautomatic, bitterly
pumping round after round into colleagues and co- workers.
Might be someone you've known for years... somebody very
close to you."

("Fight Club"