/me

2005-02-06 10:54:31 (UTC)

...to boldly go...

zuweilen habe ich den eindruck, als sei irgendwas mit meinem
kopf nicht in ordnung. meine gefährtin bemerkte, daß ich in
letzter zeit vergeßlicher zu sein scheine. wenn irgendwas
aufregendes geschieht oder ich gestreßt bin, wie neulich auf
der trauerfeier (weil soviele menschen da waren, die geredet
haben, was zu einem grauen rauschen verschwamm) bekomme ich
kopfschmerzen. ich denke, irgendwann wird so ein blutefäß in
meibnem hirn platzen. laßt mich dann bitte einfach liegen,
denn ich will nicht als idiot weiterleben. zudem ist mein
eindruck, daß meine intelligezleistung nachläßt, als würde
ich dümmer. das macht mir angst.

das neue betriebssystem wird mir allmählich immer
sympathischer. jedes kleine “ding” läßt sich auf die
bedürfnisse des users einstellen. nur die struktur der
verzeichnisse ist ein wenig komplizierter als bei WINDOWS.
LINUX ist so, wie ich mich das wesen von kindern vorstelle.
man kann es formen wie man will. der user kann mitreden, er
kann das system an seine bedürfnisse anpassen, im
unterschied zu WINDOWS, bei dem ich immer den eindruck
hatte, daß ich mich dem system anpassen muß. LINUX kommt
meiner paramoia sehr entgegen. sozusagen. -g-
es ist etwas zum dran-herum-probieren. natürlich könnte ich
die über 1000 seiten umfassende dokumentation lesen, aber
das macht weniger spaß. mir fehlt allerdings eine
befehlsreferenz, damit ich die möglichkeitenm der konsole
nutzen kann.
LINUX ist wie der prolog zu STAR TREK: “...to boldly go,
where no man has gone before...”

ich verfüge über 5 browser von unterschiedlicher
funktionalität und oberfläche und meist benutze ich den
einfachsten, EPIPHANY, der hat weniger knöpfe und ist
leichter zu bedienen. so ein browser muß ja auch nicht noch
wäsche waschen und kaffee kochen oder sowas. er soll die
webinhalte abbilden ud fertich. und auch in den browsern
kann man nede menge sachen ausprobieren und einstellen.
zuerst habe ich die speicherung von paßwörtern abgeschaltet,
sodann den umgang mit cookies und JAVAskripten geregelt. und
*blah* es gibt sogar einen button, der mit "paranoid"
beschriftet ist und sich auf die sicherheitseinstellungen
auswirkt. die einstellung "paranoid" wird allerdings nicht
empfohlen, da sie sehr restriktiv ist.
ich habe das gefühl, daß ich einen computer umso besser
verstehe, je stärker er meiner kontrolle unterliegt,
weswegen WINDOWS mir oftmals sehr suspekt gewesen ist.

da dieser rechner zum teil und die software zur gänze mir
gehören, fühle ich mich verantwortlich und irgendwie freier
im umgang damit, als bei dem alten rechner, der ein geschenk
der eltern meiner gefährtin an meine gefährtin war.

die software umfaßt mehrere mail-, chat-,
bildbearbeitungsprogramme. programme zum brennen von cd's,
zum einrichten eines servers, zum betreiben eines
anrufbeantworters und viele, viele dinge mehr, die ich
nicht brauche. ich kann jetzt PDF's lesen und
weiß-der-teufel-was-für-dinge-tun. mathematische formeln
entwickeln und videos asehen, fernsehen ud radio hören,
übers i-net telephonieren (?)... im prinzip kann der rechner
vieles, das ich nie benutzen werde. viel zu entdecken,
vieles zu lernen *freu*.