deWired

a deWired life
2005-01-30 19:14:56 (UTC)

die klarheit im nebel der anwandlungen

und schon wieder premierenfeier

nein. geburtstagsfeier. oder abschiedsfeier? A.C. und A.E.
haben das theater verlassen.

F.S. hat geburtstag und fährt eine riesentafel in dem
kleinen bosnischen lokal auf. bratwürste und cevapcici und
schnitzel und speck und paprika und salat und bier und wein
und schnaps.

wie immer am wochenende spielt ein alleinunterhalter auf
seinem keyboard, aus dem er alle ingredienzen für hundert
schmachtende volkslieder herausknetet.

ich habe mich immer schon gefragt, wie wohl die stimmen der
sänger vom balkan bis anatolien vor der erfindung des
elektronischen halls geklungen haben mögen. wir werden es
nie mehr erfahren.

die gäste tanzen häufig: man fasst sich an den händen und
tanzt in einfachen schritten durch den raum. unser kollege
L. tanzt mit. er weiß trotz niedriger blutwerte im alkohol
seinen arm hinter den rücken zu winkeln, wenn er der letzte
in der reihe ist.

dann greift die wirtin selbst zum mikrofon und ihre stimme,
rau und holpernd und voll unpassender schneidezahn-"L"s,
wenn sie deutsch spricht, hat plötzlich kraft und wärme und
eine unendliche traurigkeit, die sie mit traumwandlerischer
leichtigkeit bis in die spitzen der orientalischen
verzierungen trägt.

S., jene S. von der letzten premierenfeier erwacht um vier
uhr früh zur bar-löwin und sammelt alle übriggebliebenen
männer für die fortsetzung der feierlichen angelegenheit in
der bar nebenan.

diesmal habe ich genug gegessen. aber keine lust mehr auf
betrunkene frauen und sabbernde kollegen. heimweg.

und heute ein strahlend sonniger wintertag ohne anzeichen
eines hangovers. das ist ja auch etwas wert, nicht?