/me

2004-07-22 08:48:04 (UTC)

arbeitsamt

ich habe meine sachbearbeiterin beim arbeitsamt aufgesucht
und konnte mich ihr auch diesmal nicht verständlich machen.
sie hat mir gesagt, was „man“ kann. ich habe ihr gesagt,
daß ich das nicht kann: mir einen job aussuchen. denn was
mich in dem einem moment begeistert und erfüllt, ist nach
dem nächsten wimpernschlag nichts mehr wert. weder bleibt
das gefühl des interesses noch das meiner eignung für eine
sache lange genug bestehen. mein interesse ermüdet
schneller als bei „man“, meine begeisterung ist unbeständig
wie das wetter im april. so fehlt mir die grundlage auf
die ich meinen berufswunsch gründen könnte.
berufsfindungsangebote gibt es nur für jugendliche. (mir
scheint, als habe sie mein problem doch irgendwie erkannt,
hm?)
immerhin habe ich jetzt einen bildungsgutschein für
einzelstunden bei einer frau, die bei der gestaltung der
bewerbungsunterlagen hilft, denn anforderungen an
bewerbungsunterlagen ändern sich und ich bin nicht auf dem
laufenden.

ich bin quasi ein puzzleteil auf der suche nach dem
passenden ganzen. ich habe ähigkeiten die ich nicht kennen
und einen kopf voller wissen und suche nun den job, in
welchem ich das nutzbringend und befiredigend anwenden
kann. im prinzip ganz einfach, aber die tussy versteht das
nicht.