/me

2004-04-26 17:40:31 (UTC)

schwarz

DEAD CAN DANCE, „Within the realm of a dying sun“

woher kommen eigentlich die stimmungswechel? gibt es
auslösende momente die ich nicht bemerke? werden sie vom
unbefriedigten verlangen nach der klinge angestoßen oder
nur flankiert? ich halte es für keine große leistung, der
klinge zu widerstehen. zumal ich, wenn ich die länge eines
t-shirtärmels bedenke, keinen platz mehr habe. die zur
verfügung stehende fläche des rechten oberarms wird durch
wundmale beschränkt, die ich von meiner gefährtin bekommen
habe (ich bat sie darum). darüber zu schneiden erlaube ich
mir nicht, denn ich will diese kostbarkeit bewahren.
die uhr sagt, es ist abend. ES IST WIEDER EINMAL ABEND
GEWORDEN, FUCKHEAD! wieder einmal. wieviele abende werden
noch vergehen müssen?

ich lese fleißig im „Frankenstein or, the modern
Prometheus“ und mein sprachverständnis wächst. ich habe
meinem manuskript auch wieder zwei oder drei seiten
hinzugefügt. rate mal, zu welchem thema.
der stinker hat ein sehr schönes fell, blütenweiß und
tintenschwarz. ich werde ihm die licht-im-kopf-pillen
morgen erst geben, denn nootropika haben die eigenart,
antriebssteigenr dund stimmungsaufhellend zu wirken und
eine katze die nachts durch die wohnung springt und wie ein
baby schreit, kann ich nicht ertragen.
ich würde gern „Lebewohl“ sagen. irgendwie scheint meine
sättigungsgrenze näher zu rücken. gebt auf euch acht.