/me

2004-04-10 16:14:57 (UTC)

antwort des verlages

DEAD CAN DANCE, „Within the Realm of a Dying Sun“

der verlag hat geantwortet:

„Sehr geehrter Herr [/me],

vielen Dank für die Zusendung Ihres
Manuskriptes „Befindlichkeitsstörungen“, das ich mit großem
Interesse gelesen habe. Es vermittelt einen sehr guten
Eindruck dessen, was in Ihnen vorgegangen ist, besonders,
wenn es um die Selbstverletzungen geht.
Leider muß ich Ihnen jedoch mitteilen, dass wir es in
dieser Form nicht veröffentlichen können, da wir [...]
neben thematischen Sammelbänden nur zusammenhängende
Erzählungen veröffentlichen. Unserer Erfahrung nach können
Leser viel eher mit einer zusammenhängenden Erzählung
erreicht werden. [...]
Ihr Vorwort zeigt, dass Ihnen das auch gut gelingen könnte.
Einige Dinge müssten noch klarer werden: Was genau war das
traumatische Erlebnis? Und: Wie würden Sie
Ihre „Befindlichkeitsstörung“ bezeichnen? Bei aller
gebotenen Vorsicht im Umgang mit Diagnosen wäre für eine
Buchveröffentlichung eine Zuordnung sinnvoll [...]
Auch eine klarere Zeitstruktur wäre hilfreich [...] Eine
Erzählung könnte auch dies etwas abfedern.
Es wäre auch schön, wenn am Ende der Erzählung eine
Perspektive für das weitere Leben aufgezeigt wird, denn da
vor allem Betroffene die Zielgruppe eines derartigen Buches
wären, sollte es auch ein wenig Mut machen.
Grundsätzlich müsste also das, was dem Leser den Zugang und
die Orientierung erleichtert, stärker berücksichtigt
werden. Die Form eines Tagebuches, die ja eher dem Monolog
nahe steht, funktioniert nur bei einer hohen
Indentifikation. Die kann man nicht immer als gegeben
voraussetzen bzw. schränkt die Zahl der Leser schnell ein.
Falls Sie an der „Öffnung“ Ihres Textes weiterarbeiten
wollen, würde ich mich freuen, ihn danach noch einmal
unverbindlich lesen zu können.
Mit freundlichen Grüßen,
[unterschrift]“

erzählung? mut? ich?

HEY! FÜR GEWÖHNLICH TU ICH DEN LEUTEN IMMER NUR WEH! (alien)