/me

2004-04-05 09:51:45 (UTC)

mein erster Beschwerdebrief

[ort], 05.04.04


Versicherungsnummer:
[...]


Adresse:
[/me]

Beschwerde


über die, an der Bearbeitung meines Antrages zur Teilhabe
am Arbeitsleben vom 15.09. 2003, Beteiligten.
Die Beschwerde erfolgt wegen schleppender Bearbeitung,
Lügens und damit Herabwürdigung, Kränkung, respektloser
Behandlung und Beleidigung.

Am 15.09. 2003 wurde ich durch die [krankenkasse]
aufgefordert, einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am
Arbeitsleben zu stellen. Am 22.12.2003 wurde ich auf
Veranlassung [des rententrägers] in [ort] medizinisch
begutachtet. Laut Aussage eines ihrer Mitarbeiter (Herr
Bühse oder Bürse) wurde die Bearbeitung des Antrages am
22.01. 2004 abgeschlossen.
In den Monaten Januar und Februar wurde ich mit
Begründungen wie der Arbeitsüberlastung des Sachbearbeiters
bzw. eines Computerabsturzes bzw. einer Kombination aus
Beidem, hingehalten und um Geduld gebeten bzw. hieß es, der
Antrag sei aufgrund nicht näher bezeichneter Unklarheiten
nach [d.] zurückgeschickt worden bzw. würde der Brief von
[ort] aus über [d] zu mir nach [ort] geschickt werden.

Herr Schürmann hat mir auf meine telephonische Nachfrage
hin am 02.03.04, sowie am 23.03.04 (worüber mir von einem
Herrn Bühse oder Bürse telephonisch mitgeteilt wurde, der
Brief sei am
25. 03. als abgeschickt in die Unterlagen eingetragen
worden) als auch am 31.03.04 (dieses mal als Einschreiben)
versprochen, das Schreiben abzuschicken bzw. abgeschickt zu
haben, ohne das jedoch auch nur einer der Briefe bei mir
ankam und ich mich gezwungen sah, das Schreiben am 05.04.04
persönlich in [ort] abzuholen.

Da andere Postsendungen problemlos bei mir eintrafen, hege
ich den Verdacht, über das Verschicken des Ergebnisses
meines Antrages, mindestens von Herrn Schürmann, mal in
laut-aggressivem, mal in herablassend-freundlichem
Tonfall, belogen worden zu sein, zumal das von mir
persönlich abgeholte Schreiben auf den 02.03.2004 datiert
ist.

Ich verlange die Aufklärung dieses Sachverhaltes und
behalte mir, unabhängig von Ihrer Reaktion vor, die Presse
bzw. das Fernsehen von dieser Geschichte in Kenntnis zu
setzen.

Ohne freundlichen Gruß


[/me]