/me

2004-03-26 11:23:14 (UTC)

rententräger

CRADLE OF FILTH, „Cruelty and the beast“

"If you prick us, do we not bleed?
If you tickle us, do we not laugh?
If you poison us, do we not die?
And if you wrong us, shall we not revenge?"
-- William Shakespeare, "The Merchant of Venice"

heute wollte ich den gutschein, ein geschenk meines
bruders, in eine cd einlösen und hörte halbherzig in ein
MACHINE HEAD album rein, als angst und zorn anfluteten und
ich den laden flugs verlasen mußte. vielleicht hätte ich
besser in das EXPLOITED album reingehört. ich suche nämlich
die lieder „Rival Leaders“ und „Troops of tommororw“ auf
cd. als lp habe ich das komplette album mit perlen
wie „exploited barmy army“, „Let’s start a war“, „Another
day to go nowhere“, „Sex and violence“ usw. „Troops of
tommororw“ ist ähnlich genial wie NINE ICH
NAILS’s „Selfdestruction“. ich werde einen zweiten versuch
unternehmen nachdem ich den rentenfuzzi angerufen habe.
trotz deines sicherlich wirkungsvollen vorschlages werde
ich keinen anwalt einschalten. es geht nur um einen brief
und anwaltliche hilfe einzuschalten sieht für mich aus, wie
mit kanonen auf spatzen zu schießen. außerdem würde das
meine anspanung nicht mindern. ich will keinen anwalt, ich
will diesen typen weh tun, ihnen körperlichen schmerz
zufügen, sie niederschlagen und ihre nasenbeine
zertrümmern. die milz zertreten und die nieren quetschen,
die leben zerreißen lassen. sowas. denn das ist, was ich
kann, was meiner momentanen stimmung entspricht. diese
ganze behördenverarsche funktioniert doch nur, weil jeder,
der sich beschweren will, den dienstweg einhält. gewalt mag
als mittel zur erlangung des schreibens untauglich sein,
aber ich glaube fest daran, daß ich mich hinterher besser
fühle. zudem komme ich mit diesen sozialen kram nicht
zurecht. und ich will, das man MICH ernst nimmt, ohne das
ich auf einen anwalt, einen arzt oder eine therapeutin als
kindermädchen zurückgreife. der antrag wurde sowieso
abgelehnt und ich aheb ihn nur gestellt, weil meine
krankenkasse mich dazu gezwungen hat. was mich an der sache
stört, ist das empfinden, das ich respektlos behandelt
werde, daß diese wichser glauben, mich verarschen zu
dürfen. es geht um kränkungen die mir angetan wurden und
weniger um den brief.

anruf beim rententräger:
schürmann ist nicht da. die mitarbeiter scheinen alle einen
umlaut im namen zu haben, denn ich sprach mit einem herrn
bühse oder bürse oder so. der sagte mir, mein antrag sei am
15.09.2003 eingegangen.
er war am 22.01. 04 fertig bearbeitet worden.
es wurde ein duplikat des bescheides angefordert, welches
von schürmann am 25.03. 04 an mich abgeschickt worden ist.
also gestern, am donnerstag, und nicht am dienstag.

die ruhige stimme des bühse oder bürse ließ meine wut
verstummen. ich sollte mir zettel machen auf denen zum
einen steht, das ich eigentlich wütend bin und weiter, auf
wen und wieso.