/me

2003-12-14 12:19:57 (UTC)

5+1

meine gefährtin fragte gestern, ob ich mit th. auch über
sex reden würde. nein, tue ich nicht. th.‘s sind nicht für
probleme da, die man selbst und allein lösen kann.
meine gefährtin fragte, ob es mir mehr gefiele, wenn ich
beim sex geschnitten werden würde, oder wenn sie blutet und
ich mit ihrem blut, sagen wir mal, in kontakt käme. aber
sie war so, so e-m-o-t-i-o-n-a-l dabei, ich weiß nicht wie
ich es erklären soll, so verliebt. sowas bringt mich dann
aus dem konzept. entweder habe ich sex, oder ich bin
emotional. beides zusammen geht nicht. dazu kam, daß wir
beide was getrunken hatten, ich ein wenig vodka und sie
rotwein. wenn meine gefährtin rotwein getrunken hat und
dann ein wenig angetrunken ist, verunsichert mich das und
ich nehme dann normalerweise abstand von sexuellen
aktivitäten weil die stimmung schnell umschlagen kann, bei
meiner gefährtin, zudem kann es vorkommen, das sie sich
dann zu dingen hinreißen läßt, die sie später, wenn sie
nüchtern ist, tränenreich bedauert und weder will ich noch
kann ich ständig darauf achten, ob sie sex hat um sich zu
quälen oder ob sie sex hat, weil es schön ist.
messerspiele soll man auch nur mit nüchternen kopf
vornehmen, denn auch ich, ja, ich gebe es zu, könnte mich
zu dingen hinreißen lassen, die ich später bedauern würde.
aber wem sage ich das, genausogut könnte ich versuchen,
einem blinden die farben zu erklären.