/me

2003-10-09 11:30:10 (UTC)

culinarium, tränenreich

seit der erhöhung des doxepindosis auf 75 mg/die habe ich
bessere laune und bin aktiver.
die flashbacks, wenn es denn welche sind, treten häufiger
auf und ich bin emotional leichter ansprechbar, sprich, mir
steht das pippi in den augen. beim geringsten anlaß, der
eigentlich, streng genommen, gar kein anlaß ist. lieder von
Hildegard Knef, oder sogar meine eigenen zeilen reichen
aus. ich habe tatsächlich schwer gegen die tränen ankämpfen
müssen, als ich die datei, in der ich meine texte
gespeichert habe, gelesen habe.

gestern waren meine gefährtin und ich im wald, wir fanden
drei pilze. einer davon war ein 200 g monstersteinpilz.
einen teil der pilze briet meine gefährtin knusprig und das
war lecker, den anderen teil gab es mirt sahne und zwiebeln
zu kartoffeln, auch das war lecker. bevor wir aber
überhaupt in den wald gingen, bereiten wir uns einen
porreekuchen , der war ebenfalls sehr lecker.

heute war ich bei psydoc, der wieder solange redete bis die
wirklichkeit und ich ein stückchen voneinander entfernt
waren. er will seine tochter fragen, ob er mir ihren
sandsack ausleihen darf. das ist mir unangenehm, ich mag es
nicht, von anderen dinge zu borgen die möglicherweise
kapuut gehe oder hinterher gebrauchsspuren aufweisen
können. natürlcih habe ich den mund nicht aufgekriegt und
habe ihm das nicht gesagt. muß ich beim nächsten mal
nachholen.
der MDK hat mit psydoc gesprochen, namentlich der arzt, der
das gutachten über mich erstellt hat. dem muß irgendeine
äußerung zu ohren gekommen sein, die psydoc gemacht hat,
vermutlich mir gegenüber. ich habe aber weder dem MDK, den
habe ich gar nicht gesprochen, noch sonstwem gegenüber
psydocs ansicht über den MDK, speziell über meinen
gutachter, erwähnt. ich hoffe, das sich die sache aufklärt,
ich stehe nicht gern als lügner da.