/me

2003-07-06 09:59:56 (UTC)

aufstehen ! | "not public"

einer depression kann man nur durch willenskraft begegnen
und das sollte man auch frühzeitig tun. um dem klebrigen
nicht-geschehen aus lustlosigkeit, interesselosigkeit und
selbstbedauern zu entkommen. ein ziel um des verfolgens
willen verfolgen. das leben als witz ansehen, als
absurdität. oder sterben.
am schwierigsten und gleichzeitig wichtigsten ist der
kontakt nach außen, zu realen menschen. man darf es nicht
hinterfragen. man muß es einfach tun.
***
den gestrigen tag verbrachte ich mit essen. ich glaube, daß
meine gefährtin, bevor sie abreist bzw. einige tage weg
sein wird, absichtlich soviel essen kocht, das ich noch
tage später davon zehren kann, damit ich sie nicht vergesse
und über die nahrungsaufnahme ihre gegenwart, ihre
wiederkunft spüre. sie nährt mich, mir kommt das bild einer
mutter auf, die vorgekaute nahrung in den mund ihres
säuglings gibt.
sie lobt das aussehen meiner arme, beschreibt es
als „erotisch“. oberarme, zwischen 40 und 38 cm umfang, je
nachdem, ob sie aufgepumpt sind oder nicht.

th sagte, ich solle selbstzerstörerische stimmungen
aushalten lernen ohne ihnen nachzugeben. das kann ich
jetzt. sag mir nur, was ich tun, wie ich sein soll und
*schwupps* bin ich es.
***
so, moi war duschen, moi geht es jetzt besser.
***
gegen die depression anzugehen heißt auch, sich die dinge
nicht kaputtzudenken. nichjt zu denken, was nützt es mir,
wenn ich aufstehe, sondern einfach aufzustehen ohne zu
denken.
***
tagebuch ist ab heute "not public", damit ich, wenn ich
etwas schreibe oder tue, es für wirklich für mich schreibe
oder tue.