/me

2003-06-23 12:00:15 (UTC)

infatiles

das schlimmste an meiner situation ist, daß sie für mich
undurchschaubar scheint. als sei es nicht meine situation,
als sei nicht ich derjenige, der hier sitzt, als sei sie
der traum eines fremden.
die möglichkeit zum rückzug scheint noch immer wichtig für
mich zu sein. doch wieso? ich könnte soviel hilfe in
anspruch nehmen wie notwendig ist, aber ich tue es nicht.
genaugenommen mache ich den ganzen tag nichts außer
abzuwarten das er zu ende geht.

was da fehlt ist ein klar erreichbares ziel, und zwar nicht
eines, das man vielleicht erreichen kann wenn man es
versucht, sondern eines, das man sicher erreichen wird.
also etwas lohnenswertes.
das klingt naiv, kindlich, nicht wahr? die garantierte
belohnung, der widerwille gegen jedwede art der
enttäuschung. das verlangen nach absoluter sicherheit.
***
kommentar eines users zu einem anderen meiner
einträge: „das ziel ist, im urwald zu überleben. wir
denken, das ziel wäre, den urwald von oben zu sehen, um zu
wissen, ob er irgendwo aufhört. aber selbst wenn dann die
steppe käme oder die prairie, wäre das nur ein neuer urwald
und wir wären so schlau wie vorher.“