/me

2003-06-23 07:17:44 (UTC)

gebrechen


wenn die angst ein gesicht hätte, würdest du hineinsehen
oder würdest du ihm den rücken zukehren und es hinter dir
herschleichen wissen wollen? würdest du ihr entgegentreten
und wie ein mann kämpfen oder dich lieber hinter deiner
mutter verstecken damit sie dich beschützt obwohl sie das
noch nie ausreichend konnte?

im beipackzettel steht, das die pillen angstdämpfend
wirken. meine angst weiß nur nichts davon. sie setzt
schlagartig ein, zusammen mit den anderen gefühlen wie
nutzlosigkeit und ungeliebtsein. überflüssig und
beängstigend wie das bett für den schlaflosen ist.

wenn die angst ein gesicht hätte, würdest du sie dann
überhaupt erkennen?

ich fühle mich zu überahupt nichts in der lage, ich hasse
den tag weil er eine zeit ist, die ich rumkriegen muß, die
ich möglichst lebendig überstehen soll. es ist ein
alptraum.
als meine gefährtin gestern den kratzer an meinem arm sag,
fragte sie, „Na, hast du’s dir doch anders überlegt? “ und
ihr stimme klang in meinen ohren spöttisch. ja, ich hatte
es mir dann anders überlegt und ich wollte, das sie
versteht, was ich nicht in worte fassen kann. ich existiere
in diesem grab sechs wänden vollkommen nutzlos. ich treibe
durch die tage wie etwas, das im ozean über bord geworfen
wurde. das keinen interessiert. der körper quittiert es mit
pfeifen in den ohren, mit magenbeschwerden und
schwindelgefühlen, mit übelkeit und schlafstörungen. und
mit trüben gedanken über mein vorzeitiges ableben.