/me

2003-04-15 13:36:46 (UTC)

ich HASSE den sommer

und schon geht es los. die temperaturen steigen, die
kopfschmerzen setzen ein ( über der augenbraue, ein gefühl,
als würde es die linke schädelhälfte abgerissen), die
nasenschleimhäute schwellen an, das linke auge beginnt
durch den kopfschmerz zu tränen, es pocht und klopft und
sticht und zerrt, bahnt sich den weg zum nacken runter, von
dort wieder zurück bis der gesamte schädel ein einziger
schmerz ist. ich hasse den sommer und seinen vorboten, den
frühling. wenn es so warm ist, ist alles zu eng, ich würde
gern die haut abstreifen um mehr platz zu haben, alles ist
zu laut und zu schnell. autos, menschen, alles drängt und
nimmt mir die luft zu atmen. ob man an wärme wohl ersticken
kann? die gleißende sonne macht es nicht besser. sie
schmerzt in meinen augen, sie brennt auf meiner haut. bald
wird es auch nachts zu warm sein. ICH HASSE ES. *tobt (aber
nur kurz weil zu warm)*.

als wir gestern in der wohnung meiner gefährtin waren, hat
ein nachbar so ein gerät angeworfen, einen häcksler oder
sowas. das geräusch welches von solchen geräten erzeugt
wird, bringt mich immer an die grenze der belastbarkeit.
und es gibt viele solcher geräte. laubgebläse, häcksler,
kettensägen, motorsensen, riesige rasenmäher,
kehrmaschinen, betonpumpen, waschmaschinen wenn sie dumpf
dröhnen. das dumpfe dröhnen ist ein geräusch, das mich
ausrasten lassen kann. ich kann mich dann nicht
konzentrieren. es dringt in mich ein und löst größtes
unbehagen aus.

direkt nebenan ist eine schule und der hausmeister besitzt
und benutzt motorsensen, kettensägen , laubgebläse,
häcksler und einen riesigen rasenmäher. nicht, das er mit
diesen gerätschaften umgehen kann, er benutzt sie einfach.
und ich möchte dann nur noch wegrennen und um mich schlagen
damit das endlich aufhört.
die getunten autos mit den angeberisch großen und lauten
auspuffrohren der pubertierenden, zusammen mit den viel zu
lauten audioanlagen und der viel zu schlechten musik, sind
nervig. aber die geräte (siehe oben) !ein früherer
nachbar war schizophren und stellte mitten in der nacht
seine stereoanlage auf volle lautstärke. das störte mich
weniger als das tagelange gedudel derselben drei poplieder
der anderen nachbarn. (die schizophrene hörte metal *gg*)

glücklicherweise gibt es lecker Ibuprofen und von AZU
PHARMA das „Phlogont Muskel- und Gelenk Roll-On“. eine gute
kombination. mit genügten chemie im blut ist beinahe jeder
schmerz ertragbar.

im Damals hatte ich einmal Tramal genommen weil der
kofschmerz so stark war, das ich zusammenzubrechen drohte.
im ergebnis wurde das sehr geringe nachlassen des schmerzes
durch eine ungleich größere überlkeit ersetzt. Tramal
scheint nicht mein medikament zu sein. das war wie
schmerzende weisheitszähne , nur eben im hirn. wie das dann
endete weiß ich nicht mehr. später dann habe ich
herausgefunden daß, wenn ich‘s gleich zu beginn solcher
attacken nehme, mir 400er Ibuprofen und wenn ich den beginn
nicht mitbekomme, eine mischung aus CONTAC Schnupfenkapseln
und 500er Paracetamol hilft. das setzt mich dann für ein
paar stunden außer gefecht weil RR und pulsfrequenz
wegsacken. der puls ist dann kaum noch fühlbar. danach bin
ich wie ausgewechselt. ausgeruht, erholt, wie neugeboren.
nach der digitalis- ( oder waren es betablocker? eine
kombination aus beidem? kein wunder, daß der versuch
fehlschlug) ÜD, fühlte ich mich ähnlich. mir kommt die
assoziation zu einem eisschrank. als würde ich aus einem
eisschrank gekrochen sein. angenehm kühl und lebendig. ich
mag die kühle.