/me

2003-03-23 14:32:29 (UTC)

der besondere gast | seltsamer abend | starflight(?)

SOPOR AETERNUS
gestern war ein seltsamer tag. ich hatte zwei TAVOR
genommen, gemalt, wollte schneiden. meine gefährtin war in
ihre wohnung gegangen, rief mich an und sagte, daß der
besondere gast kommen würde, ob ich dabei sein wolle? ja,
klar wollte ich das, nur hatte ich probleme, meine
gliedmaßen zu bewegen. ich duschte also um wieder halbwegs
fit zu werden, ging los, kaufte bier und besuchte die
beiden. der abend endete mit tequila und bier, in meiner
wohnung mit meiner gefährtin im bett. heute morgen sagte
sie, sie fühle sich scheiße weil sie „alten mustern“
gefolgt wäre. sex ist mitunter schwierig. ich habe mich
gefreut, weil es gut war, weil ich dem verhalten meiner
gefährtin entnommen hatte, daß es ihr gefallen habe.in
der kneipe, nach fünf bieren und sechs tequilas und zwei
tavor traute ich mich, meiner gefährtin zu sagen, das es
mich ankotzt und ich mich kontrolliert fühle wenn sie es
nicht einfach nur registrieren kann, daß ich mir die pillen
reinziehe oder mich verletze. mutig, nicht wahr mein
leser?! du müßtest das mütterlich besorgte gesicht sehen,
diese masche, mir ein schlechtes gewissen zu machen, wenn
ich neue wunden an den armen habe oder den unterton in dem
satz “Du siehst verpillt aus.“ hören. als sei ich unfähig,
zu entscheiden, ob und wann ich diese pillen nehme. als ob
ich diesen kram ausschließlich zu meinem vergnügen
einnehmen würde. und ich will nicht immer verständnis für
ihr verhalten haben. ich weiß, daß sie angst hat, ich würde
versuchen , mich mit diesen dingern umzubringern. (was mit
bennies nicht möglich ist)ja, und auch das sind „alte
muster“, diesmal bei mir.
*******
in der vorbeschriebenen situation kam ich mir vor wie ein kleines
kind, unmündig. das bin ich nicht. ICH entscheide was ich mit mir
anstelle. ich muß das weder rechtfertigen noch begründen. ich muß
nicht begründen, wieso ich das so und nicht anders empfinde. schluß.