/me

2001-09-14 10:50:41 (UTC)

depression / thermonuklearer widerstand

Nachdem der Schrecken über die Anschläge in NY und DC
vorüber geht, spüre ich, wie die altbekannten , eigenen
Probleme wieder mehr Raum einzunehmen beginnen. Die alte
Düsternis zeigt ihren Schimmer am Horizont und es ist nur
eine Frage der Zeit, bis ich mir das nächste mal meine Haut
verbrenne. Die letzte Verbrennung verliert bereits
allmählich den Wundschorf. Sowas heilt erstaunlich schnell.
Ich bin in sorge um b., natürlich. Ich fühle mich ihr
gegenüber hilflos, nicht, weil sie ein so tragischer oder
schwerer fall einer depression wäre, es ist eine
stinknormale traumainduzierte depression, sondern, weil ich
weiß, das alles reden kaum früchte tragen wird. man müßte
sich sehen und sich irl gegenübersitzen, sich zwei wochen
zeit nehmen und intensiv arbeiten. ich verstehe nicht, wie
psydocs das übersehen können. mein egoismus sagt : steckt
sie in eine klinik!, mein gefühl sagt : wenn der suizid die
option ist, die sie wählt, ist das in ordnung“ ja, das ist
es wohl auch. es würde mir schwer fallen, auf ihre mails
verzichten zu müssen. geehrter leser, wie würdest du
handeln?
*******

Präsident Bush versucht, das Versagen seines Geheimdiensten
durch militärische Schläge wettzumachen. Da ist er wieder,
der ami, der das Haus einstürzen läßt um eine einzige Ratte
zu töten.