/me

2001-09-11 14:04:17 (UTC)

erinnerung

Irgendwie beginne ich mich aufzulösen, weil du nicht hier
bist um mich zusehen. ich löse mich auf wenn du mich nicht
siehst. Was ist das? Ein kleines Kind das sich ungeliebt
fühlt? nicht beachtet wird? das ist erbärmlich.
das sich auflöst um kein körper zu sein der verletzt werden
könnte durch schläge und geschrei. der keine angst haben
muß weil er ohne körper nicht verletzlich ist. die angst
sitzt im kopf, und der kann man nicht entkommen. was ist,
wenn ER sich auch auflösen kann. dann kannst du nicht
fliehen weil dein einziges versteck nicht mehr schützt,
also kannst du nur den arsch hinhalten und warten bis ER
aufhört zu schlagen. und warten bis ER aufhört zu brüllen
denn dann schläft ER und schlägt nicht. Aber sei leise, das
du IHN nicht weckst. Aus dem Schlaf gerissen zu werden
macht IHN wütend, und du weißt ja, er kann sich auflösen
und er kann dich überall finden oder er wartet darauf, das
du aus deinem versteck kommst, denn irgendwann mußt du nach
hause, denn wo sonst könntest du schlafen und essen.

Und wenn ER im Suff ins bett pißt, dann darf man,
pssssst !, darüber nicht reden. alkis passiert sowas schon
mal, aber sie ja auch krank. und ER macht mir heute noch
Angst. und ich wünschte, ER würde einmal noch auf mich
losgehen damit ich IHM legitim ins Gesicht treten könnte.
einmal nur meine frisch geputzten stiefel ihm ins gesicht
treten. nicht mit der stiefelspitze sondern mit der ganzen
sohle, mitten hinein, so, wie ich in der visualisierung die
störenden sachen in die kiste trete. immer mittenrein, bis
es ein roter brei ist und im profil meiner stiefel hängt,
wie hundescheiße das manchmal tut wenn ich nicht darauf
achte, wohin ich trete. nur würde der gesichtsbrei nicht so
stinken.
ich schaffe es nicht einmal, IHN anzurufen und IHM zu
sagen, das ich zu seiner geburtstagsfeier nicht kommen
werde.

und vielleicht haben manche menschen in t. mich deshalb
geringschätzig angesehen, weil sie darauf warteten, das ich
mich genauso wie der Trinker verhalten würde. und der alte
mann, der meinen namen verspottete erhielt die erste
drohung die ich ausstieß um mich fremden gegenüber zu
wehren. ich hätte ihm gleich in die fresse schlagen sollen,
aber das traut man sich nicht mit 14 oder 15 jahren. was
auch immer.
jetzt bin ich hier zu hause, es riehct nach patchoulie und
das ist warm und friedlich und ich bin geschützt. meinen
dank an das größte mädchen der welt.