/me

2001-09-09 09:08:44 (UTC)

a four-letter-word

Es ist so sinnlos derart unruhig zu sein. Diese Unruhe fußt
nicht in den erwarteten Situationen, sie liegt in dem
Wissen begründet, das, egal wie die Situation aussehen
wird, ich mich in ihr unwohl fühlen werde. Es widerstrebt
mir, einfach „immer weiter“ zu machen. Wozu denn? Man muß
nicht immer weiter machen sondern etwas verändern.
Viele denken, das ich sie mag oder wenigstens sympathisch
finde. doch das ist falsch. Sie denken das, weil ich mit
ihnen nicht streite, weil ich ihnen nicht sage, das sie den
mund halten sollen. Doch ist ein Hund, der mich nicht beißt
dadurch schon eine Hund, der mich mag? Vielleicht habe ich
ihn nur noch nicht genügend gereizt, als das er beriet
wäre, mich zu beißen. ( ein interessanter gedanke) Ich
werde heute, vielleicht, damit beginnen, zu beißen. ( ein
beruhigender gedanke) Menschen neigen dazu andere Menschen,
die sich nicht wehren, zu benutzen. Respekt wird nicht
entgegengebracht, den muß man sich erstreiten.
Ich würde wahrscheinlich ewig weiterschreiben und immer
sinnloseres Zeug fabrizieren. Ich muß dringend etwas in
meinem Leben verändern. Ganz dringend. Wer hätte gedacht,
das man mit etwa 30 Jahren eine zweite Pubertät erlebt?
wieso lernt man das nicht in der Schule, ich meine, sowas
ist doch wichtig.
Ich frage mich, wieso der Hacker den Webspace für
jedermanns Tagebuch bereitstellt. In welcher Form
profitiert er davon? sollte es tatsächlich altruistische
Menschen geben? Ist er ein Voyeur? Lesen irgendwelche
Soziologiestudenten und angehend psydocs in den Tagebüchern
um Themen für ihre Diplomarbeiten zu finden?
Liest „Hollywood“ hier etwa mit um Stoff für neue
rührselige Filme zu finden? Wenn der Hacker tatsächlich
Skandinavier ist, dann sind die Skandinavier mit
sympathisch.

HEY ! ein FUCK YOU to the world.