/me

2002-12-22 12:20:57 (UTC)

es liegt immer am wetter *zg*


OPETH, „Deliverance“

die weihnachtsdepristimmung schlägt sich im forum nieder.
ich schieb mir’n TAVOR rein, gegen die unruhe. und noch
eins, was soll’s schließlich. gestern wollte ich in den
waschsalon gehen. da ich aber leichtes fieber hatte und
sowas von erschöpft war, ließ ich es sein. meine gefährtin
bot mir an, meine wäsche in ihrer maschine zu waschen. so
sah ich zum ersten mal ihre wohnung und fühlte mich
äußerst unbehaglich.
die rasierklingen hängen so unschuldig am regal. ich würde
so gern schneiden. wenn ich sicher sein könnte, daß es
nützlich wäre...
noch wenige tage, dann habe ich frei. wie schön .und noch
ein paar wenige tage mehr und ich bin in der klinik. worauf
ich mich gar nicht freue. „unbehagen“ ist das wort der
stunde.
wenn ich nur wüßte, weshalb meine finger wieder zittern,
woher die unruhe kommt... wieso läßt das nicht wieder nach?
die letzten tage verliefen doch ganz gut und fast
ohne „störung“. das steckt in mir wie ein fauler zahn, der
mal ruhe gibt und dann wieder schmerzt. vielleicht liegt
das an der weihnachtszeit oder am forum. am wetter. man
kann jegliches unwohlsein immer auf's wetter schieben. es
regnet. es ist warm, ich habe annehmbar geschlafen.

du weißt, es liegt immer am wetter.