/me

2002-11-16 22:45:48 (UTC)

if I lose I don't mind

musik : DANZIG, „How the gods kill“
getränk : rotwein

wieder ein tag mehr. und wozu? man müßte in der lage sein,
tagelang zu schlafen und nur dann zu wachen, wenn es
lohnend ist, wenn etwas geschieht, das zu erinnern später
freude macht. vielleicht frustriert mich nur mal wieder die
arbeit. alte säcke und verschrumpelte frauen die wehleidig
in ihren betten liegen . für deren wehleidigkeit soll ich
verständis haben ?
wenigstens möchte ich nach diesem satz nicht mehr
schneiden. soll keiner sagen, das nicht jedes ding auch
etwas gutes hätte. ich möchte feuer speien. auf alle, die
anderen schmerzen zufügen und auf alle, die zulassen das
ihnen schmerzen zugefügt werden, die sich nicht wehren. auf
mich selbst, weil ich mich zu wichtig nehme.

die größte enttäuschung ist, daß zu schneiden nicht hilft.
es löst die probleme nicht und die stimmungen kommen
zurück. man kann sie nicht abschneiden oder wegschneiden.
es bleiben zwei alternativen : entweder bleibt man am leben
und kriegt das irgendwie auf die reihe, oder man schleicht
sich aus dem leben. das zweite ist bei weitem angenehmer.
für mich. für dich, mein leser kann es ganz anders
aussehen.

ich frage mich, ob *lonelysoul* seinen schritt inzwischen
bereuen würde, wenn man ihn wiedererwecken und befragen
könnte.

ich habe einen vergleich gefunden, eine übersetzung für
dieses schwindelgefühl das mich ständig anfällt und das
doch vielleicht kein schwindelgefühl ist. es ist wie der
moment, nachdem man sich kräftig den kopf gestoßen hat. als
würde mir einer mit einem brett vor die stirn geschlagen
haben, nur ohne schmerz.

ich möchte nicht schneiden. ich möchte brennen. es iost wie
ein appetit, es ist ein verlangen. es geht ja gar nicht
darum , ein problem zu lösen, es geht um das wohlgefühl,
etwas kaputt gemacht zu haben. um die wärme die mich
duirchströmen würde wenn die haut endlich schwarz wäre. und
vielleicht geht es darum, das ich in den arm genommen
werden möchte und es nicht zulassen könnte oder WAS WEIß
ICH. *schreit*
manchmal ist es eben notwendig und absolut richtig, nach
eine essen einen cognac zu trinken. und so ist das jetzt,
es ist richtig und notwendig, zu brennen. muß ich mir immer
wenn es so ist, das hirn zermartern, weswegen es jetzt so
ist? darf ich nicht genießen ohne zu fragen und die antwort
zu werten, muß der gedanke, das analysieren immer alles
kaputt machen? ich hasse es. hasse es. hasse es.
also bitte, die analyse : ich bin allein ( was ich, im
bezug auf meine gefärtin, nicht gut vertargen kann. ichbin
angetrunken ( was die sache fördert, vielleicht auch
auslöst weil es hemmschwellen senkt) und ich bin , nunja,
melancholisch gestimmt.
****
insgesamt gesehen schießen die stimmungen mal wieder
hierhin und dorthin und ich komme kaum hinterher.

sterben