/me

2002-11-15 18:48:26 (UTC)

HÄRTE !!!!!

musik : OBITUARY, „World Demise“

ich warte wiedermal darauf, das irgendwas geschieht. zudem
frage ich mich nach dem sinn des ganzen therapiezeugs. den
diss.-test habe ich fast fertig ausgefüllt, die fragen
haben mir große probleme bereitet und an einem anderen tag,
in anderer stimmung wären die antworten sicherlich anders
ausgefallen. was natürlich die auusagekraft dieses test in
frage stellt. lieber wäre es mir, man könnte die antworten
auf eine objektivere weise finden. indem man elektroden in
den körper steckt oder indem man den serotoninspiegel mißt.
was weiß ich. vielleicht bilde ich mir ja alles nur ein
oder ich deute es falsch. vielleicht ist mir nur
schwindelig, weil ich meine brillengläser mal wieder
anpassen lassen sollte oder es liegt an den pillen. und
vielleicht sollte man, wenn es denn psychisch bedingt ist,
lieber die finger davon lassen und damit leben lernen.
andererseits, wenn die therapie nicht und meine macken
nicht existierten, womit sollte ich mich dann beschäftigen?
so’n sprung in der schüssel birgt ja auch einen gewinn. man
hat immer was, worüber man reden kann und man lernt
interessante leute kennen. multis zb. die mich immerwieder
ob ihrer kraft in erstaunen versetzen.wieso mache ich
therapie? weil ich dinge an mir gefunden habe, deren
auftreten ich als unüblich (unnormal ist ein übles wort)
einschätze. oder ich habe mich entschlossen, sie als
unüblich anzusehen weil ich mein armseliges leben mit ein
wenig glanz aufpeppen wollte und mir also symptome zugelegt
habe, die von der außenwelt mit heftigen reaktionen
goutiert werden. svv zb. oder deprikram. und
zusammengenommen kann man daraus eine prima
mißbrauchsgeschichte spinnen. jawoll. das führt zur frage,
wieso ich mehr glanz und aufmerksamkeit haben will? weil
mein aufgeblasenes ego sich mit weniger nicht zufrieden
gibt. wieso ist meine ego aufgeblasen? weil ich als kind
die aufmerksamkeit meines vaters auf eher unangenehme weise
erhielt. er hat gesoffen und das getan, was trinkende väter
ihrer familie antun. na und? jetzt haben wir einen
schuldigen gefunden und mich zum armen würstchen gemacht
und wieder darf ich mich bedauern und wehleidig sein. (wenn
es ginge , würde ich mir ins gesicht kotzen.) irgendwer
muß daran schuld sein, und ich selbst kann es nicht sein.
die logik des hypochonders. und weil ich ein ach so armes
schwein bin, darf ich trinken, mich verletzen und allen
blödsinn anstellen, der sich mit meiner diagnose verträgt.
ohne irgendeine verantwortung übernehmen zu müssen, das
versteh sich ja von selbst. ( und? bin ich ekelig oder
was ?!) ich kann immer mit meinem finger auf die zeit
meines kindlichen ungemachs verweisen.

und ganz nebenbei verrinnt das leben. die eine hälfte ging
an den symptomen („symptomen“?) verloren, die andere an der
aufarbeitung des symptome („symptome“?). ist das sinnvoll?!