/me

2002-10-10 23:01:38 (UTC)

töte mich.


THE 69 EYES, „Blessed be“

joesepp ist tot. ich kannte ihn nicht und wie immer trifft
es mich dann besonders. der tod von menschen die ich kenne,
berührt mich beinahe gar nicht. vielleicht beneide ich ihn,
bestimmt sogar. er hat getan, wozu mir der mut fehlt, oder
die verzweiflung. gute reise.

ich habe es geschafft, ein wenig für das forum zu
schreiben. mittelmäßiges geseiere, bestenfalls. war auch
mehr gedacht um dort mal wieder präsenz zu zeigen nachdem
ich von usern angesprochen worden bin, ich würde mich zu
wenig zeigen. morgen will ich zum friseur gehen. eine
banale sache die mir dennoch kopfzerbrechen bereitet, ich
schiebe schon den gang in den waschsalon vor mir her. ab
dienstag will ich wieder zur arbeit gehen und habe jetzt
schon einen hals. wie ich hörte ist es dort noch schlimmer
geworden, die beschwerden der mitarbeiter werden lauter,
weil die pflege in den als „gefährliche pflege“
bezeichneten bereich abzugleitet, von menschenwürdig ganz
zu schweigen.

sex.
vielleicht denke ich zuviel darüber nach, mit sicherheit
mache ich mir grundsätzlich zuviele gedanken um jeden
unwichtigen scheiß. man sollte die dinge einfach laufen
lassen. ( eine weisheit aus FIGHT CLUB). ich denke also,
was mir beim sex fehlt, was ich nicht erreiche, ist eine s-
i-n-n-l-i-c-h-e befriedigung. körperliche ist kein
problem. will sagen, der körper funktioniert so, wie er
soll, wie eine maschine. doch darum geht es nicht.
vielleicht sollte ich mich mal von einem mann ficken
lassen, vielleicht hilft das. entweder schreckt mich das
dann völlig ab und ich lebe fortan keusch oder ich fahre
drauf ab und wende mich den männern zu, infiziere mich mit
HIV und der rest findet sich von ganz allein.
zu schneiden ist ein tiefere sinnliche befriedigung als sex
zu haben. sex fühlt sich leer an, unausgefüllt, wie essen
das keinen geschmack besitzt. das war nicht immer so, im
anfang... naja, könnt ihr euch ja denken.
irgendwo muß es doch an eine grenze geraten, es kann nicht
ewig so weiter gehen. entweder muß „es“ oder muß ich
zerspringen. denn nichts hält ewig.
und ich mag nicht ins bett gehen. schlaflos herumliegen.
meine gefährtin wird morgen wieder irgendwas in ihrer
wohnung tun. ich bin ein kind das schreit und machtlos ist,
dessen bedürfnisse übergangen werden. kennst du das?

erfreuliches gibt es zu berichten : ich habe die neuen cd
der FIELDS OF THE NEPHILIM gekauft.