/me

2002-09-02 23:13:05 (UTC)

auf dem weg zu psydoc

ich sagte meiner öse heute, daß ich morgen vormittag zu
meinem arzt gehen werde, das ich mich nicht gut fühle usw.
ich hätte ihr alles gesagt, konnte mich im letzten moment
aber beherrschen. ich teilte ihr lediglich mit, das das mit
meinen macken zusammenhängt. mehr muß sie schließlich nicht
wissen, und schon das ist beinahe zuviel. ich habe oft das
gefühl, mich rechtfertigen zu müssen und ich weiß, woher
das kommt, ich arbeite daran.

der heutige arbeitstag hat mich geschafft. ich erledige
nicht mal mehr das notwendige. jedes klingeln erschreckt
mich ( schwesternrufanlage, nahrungspumpe, türklingel,
wecker, ...) jedes reifenquietschen eines autos, jede laute
stimme, es ist zum kotzen. mein leser, hast du je darauf
geachtet, wie LAUT es in einer stadt zugehen kann?!
ich bedauere wiedermal, dem sechsmonatigen aufenthalt in
der klinik nicht zugestimmt zu haben. und ich glaube,
gewicht verloren zu haben. ich wog mal 82 kg, jetzt sind es
77 kg. ok, das muß nichts heißen und die waage ist alt.

ich hoffe, psydoc schreibt mich krank für eine woche oder
zwei oder ... am liebsten würde ich in die klinik
zurückgehen. wieso bin ich derart anfällig geworden und
wann hat das begonnen?

nachdem ich einen artikel für op geschrieben hatte in dem
ich meine suizidversuche mit tabletten schilderte, habe ich
heute ein e-mail bekommen in der ein i-netversand damit
warb, jedes medikament ohne arztbesuch, ohne rezept in
einem neutral aussehenden karton bis an die haustür zu
liefern. die mail sagte, ich habe sie erhalten, weil ich
mich irgendwo eingetragen hätte. ich erhielt die mail auf
meine op-addy und die gebe ich nicht raus, die muß der
interessierte sich suchen. ist das nun schwarzer humor wie
ich ihn mag und witzig finde oder sucht eine firma sich
kunden auf biegen und brechen?

gute nacht da draußen, wo immer du sein magst.