/me

2002-05-26 10:05:56 (UTC)

starflight


meine gefährtin ist arbeitstechnisch weggefahren und kommt
erst in einer woche zurück. solange ist hier männerhaushalt
angesagt. ich kann nur schlecht allein sein und so wechseln
die stimmungen sich ab wie züge in einem bahnhof. mal hier
hin, mal dort hin. das ist nicht schön. und ich frage mich,
für wen ich das aushalten soll. und ob es sich überhaupt
lohnt zu leben, wenn alles, was das leben ausmacht, der
kampf gegen defizite und alte muster ist. mein feuerzeug
blitzt mich an, die klingen lächeln. ich verstehe nicht,
wieso ich mich gern in die wanne legen und mir die arterien
aufschneiden will, das aber nicht tue. wieso gibt sich
nicht eine der beiden ideen geschlagen und verschwindet
einfach? ich würde auch gern nach darußen gehen um auf
andere gedanken zu kommen , kann das aber nicht tun sondern
bin in meinen ängsten gefangen. versteh einer die psyche!