/me

2002-03-02 23:59:15 (UTC)

02,03,02 mir ist es ganz lieb,..

02,03,02

mir ist es ganz lieb, daß meine gefährtin lieber allein in
die stadt gehen wollte, so brauchte ich nicht sagen, das
ich nicht kann. ich habe geträumt. meine gefährtin und ich
sitzen in einer schmuddeligen kneipe, sie macht mich darauf
aufmerksam, das die tapete im bereich unter der zimmerdecke
von den wänden hängt. ich drehe mich um und sehe nach oben,
denke „ ich weiß, daß die kneipe im inneren
heruntergekommen ist und die tapete runter hängt“ und sehe,
das mittlerweile die isolation der wand ebenfalls herunter
hängt. und ich war überrascht, das in so kurzer zeit ein so
starker verfall eingesetzt hatte. und ich fragte mich, wer
ein zimmer im inneren isoliert, aus welchem grund, und
wieso jemand die tapete direkt auf die isolationswolle
klebt.

heute ist übrigens der dritte tag, den ich ohne schokolade
zubringe. ich fühle mich, als sei ich dezent auf entzug.
ansonsten ist es friedlich.
gestern abend, wir kamen vom einkauf zurück und ich hatte
meine stiefel noch an, kam es von unten sehr laut hoch und
stampfte mit den bestiefelten füßen auf und plötzlich war
es ruhig. irgendwann wird denen die lampe von der decke
fallen und durchschlägt hoffentlich die schädeldecke der
unfähigen jungen frau. die kinder können nichts dafür, sie
sind so laut oder leise wie es zugelassen wird.

die sonne scheint, die stadt ist ruhig, alles ist
friedlich. ich kann mich nicht erinnern, wann ich einen
solchen frühlingshaften tag zuletzt als angenehm empfand.
ich staune über diese empfindung.
musik : TYPE O NEGATIVE , „World coming down“

wir waren im kino. jetzt trinke ich rotwein und es it mir
gleichgültig, wie du darüber denkst.


Ad:2