/me

2002-02-02 10:55:27 (UTC)

op-abschiedsdanksagungsschreibensentimentalitäten

der op – fm hat eine danksagung ins forum geschrieben, wie
sentimental. wie rührend. als ob das irgendwen
interessieren würde, wer die moderation übernimmt. soviel
arbeit ist das ja auch gar nicht, die user sind vernünftig
und das meiste regelt sich deshalb von allein. und ich
kehre ja auch zurück und der ort, in dem die klinik steht,
wird wohl eine i-netcaffee beherbergen. und es steht noich
nicht fest, wann ich mich absentieren werde (tolles wort,
das „absentieren“ *fg*) es kann sowohl wochen als auch nur
tage dauern. ich will nicht verschweige, das abschiede mich
immer ein wenig traurig stimmen wenn das, wovon ich
abschied nehme, mir am herzen liegt ( jetzt werde i-c-h
sentimental, als sei es das ende der welt oder sowas) op
hat mir viel mehr geholfen als umgedreht, ich kenne keinen
ort im i-net, von dem eine ähnlich liberale und ruhige
ausstrahlung ausgeht, abgesehen von my-diary.org, aber das
ist was anderes. möglicherweise empfinde ich das auch nur
so, weil ich mich bei op produzieren und darstellen konnte,
meine mir unterstellte (!) rhetorische begabung ausleben
konnte, weil es meine bühne war.

heute konnte ich die trickfilme nicht sehen weil der prinz
der niederlande heiratet und das auf allen kanälen
übertragen wird, die sonst am wochenende trickfilme zeigen.
heute abend kommen die eltern meiner gefährtin zum essen zu
uns. ich muß noch abwarten, ob ich gefallen daran finde.
vermutich werde ich dann auf StarTrek verzichten müssen.
*bäh*