/me

2002-01-21 14:10:45 (UTC)

*verwirrt ist*

und wieder hänge ich im i-net herum, versuche ,
borderlinesachen zu finden, versuche, die gelisteten
symptome mit dem zu abzugleichen das ich empfinde,
versuche, mich zu erinnern was war, was ist. und darüber
wird mir schwindelig und ich werde ganz schwammig. ich
kenne mich selbst nicht und alles, was ich dier mein leser
erzählt habe, könnte gelogen sein. was ich dir über mich
erzählte, könnten fehldeutungen sein.
es ist zuviel, zu schnell. wie soll ich das alles
verarbeiten können?
ich würde schreien HELFT MIR wenn es denn nützen würde.
wenn ich sicher sein könnte, diese hiulfe überhaupt zu
wollen. ich kann das was falsch ist, also die
selbstdiagnose nicht unterlassen, obwohl sie mich nur noch
mehr verwirrt, wenn das überhaupt möglich ist. ich vertraue
den ärzten nicht weil die fehlerhaft arbeiten könnten, weil
die mich nicht genug kennen, um eine fehlerfreie diagnose
überhaupt stellen zu können.
es gibt zuviele wörter, die zutreffen, jedes ein bißchen,
keines richtig und der größte unsicherheitsfaktor ist die
ausprägung dieser mit den wörtern bezeichneten symptome.
ich nehme keine drogen, denn ich komme nicht an sie ran und
ich habe augenscheinlich kein interesse an drogen denn ich
ich bemühe mich nicht, sie zu bekommen. meine
sexualkontakte sind nicht promiskuitiv denn ich betrachte
mein sexualleben derzeit als das beste, das ich je hatte,
ich explodiere nicht, wenn mrinetwas gegen den strich geht,
überhaupt höre ich immer wieder, daß meine umgebung (IRL)
sich nicht mal vorstellen kann, das ich mich aufrege. usw
usf etc pp.